weinverkostungen.de

Archiv für Juli, 2011

Chateau de Cercy mit Chardonnay, Cuvee Marly, Brouilly und Moulin-a-Vent

Freitag, 29. Juli 2011

Chateau de Cercy mit Chardonnay, Cuvee Marly, Brouilly und Moulin-a-VentChateau de Cercy mit Chardonnay, Cuvee Marly, Brouilly und Moulin-a-Vent[Das Beaujolais entdecken #02] Unsere nächste Station im Beaujolais ist das Chateau de Cercy. Dies ist im Süden des Anbaugebietes in Denice beheimatet. Die Weinberge um das Chateau herum gehören zur Appellation Beaujolais. Die Palette der Weine reicht von Chardonnay und Rose über das Cuvee Marly bis hin zu den Rotweinen aus den Crus Brouilly und Moulin-a-Vent. Insgesamt hat man 30 Hektar unter Reben. Das Chateau de Cercy wird inzwischen von Cyril Picard in der 8en Generation bewirtschaftet. Zum Weingut gehört auch eine Gastronomie. [mehr…]

Domaine Chasselay mit Fleurie, Chenas und Cote de Brouilly

Dienstag, 26. Juli 2011

Domaine Chasselay mit Fleurie, Chenas und Cote de Brouilly[Das Beaujolais entdecken #01] Unsere erste Station im Beaujolais ist die Domaine Chasselay in Chatillon D’Azergues. Der Betrieb ist seit 2006 für Wein aus biologischem Anbau zertifiziert. In Frankreich ist hierfür das offizielle Logo des Landwirtschaftsministeriums AB (Agriculture Biologique) eine häufige Kennzeichnung. Wir probieren eine Reihe von Weinen. Darunter auch Chardonnay und Rose. Sogar einen Pinot, der als Wein aus dem Burgund vermarktet wird, gibt es bei Fabein Chasselay zu verkosten. Zum Abschluss wird auch noch ein roter Sprudelwein des Namens „Bulles“ mit Restsüße eingeschenkt. Das macht sicherlich recht viel Spaß. [mehr…]

Das Beaujolais entdecken

Sonntag, 24. Juli 2011

Das Beaujolais entdeckenMan sollte erstmal einiges vergessen, was man meint vom Beaujolais zu wissen und sich frei machen von einem längst überholten Bild. Denn wenn man in dieser Region zwischen Rhone und Burgund unterwegs ist, sieht man einiges, was nicht zu erwarten ist. Wir werden auf dieser Seite in den kommenden Wochen ausführlich aus dem Beaujolais berichten. Dies tun wir, weil wir davon überzeugt sind, dass diese Region sowie ihre Weine wesentlich mehr positive Aufmerksamkeit verdienen, als ihnen derzeit geschenkt wird. Dabei werden wir von Süden her durch die Appellationen Beaujolais und Beaujolais-Villages durch die 10 Cru des Beaujolais reisen. [mehr…]

Besuch im Weingut Wegeler mit Geheimrat J

Montag, 18. Juli 2011

Besuch im Weingut Wegeler mit Geheimrat J[Rheingau-Riesling-Route #11] Das Weingut Wegeler im Rheingau hat zwei große Aushängeschilder: Den Geheimrat J und ihre Lagenweine aus Rüdesheim und Oestrich-Winkel. Mit Wegeler verbindet man auch den Bernkasteler Doctor. Dieser legändäre Doctorwein kommt jedoch aus dem Weingut an der Mosel. Im Rheingau bewirtschaftet Wegeler eine Fläche von 45 Hektar und gehört damit schon zu den größeren Weingütern im Rheingau. Wegeler ist eines der Gründungsmitglieder des VDP. Historische Verdienste liegen in der Etablierung der Ersten Lagen und der Charta-Rieslinge. Wie im Rheingau nicht ungewöhnlich erzeugt das Weingut zu 100% Weine aus Riesling. [mehr…]

Oestricher Lenchen

Freitag, 15. Juli 2011

Oestricher Lenchen[Rheingau-Riesling-Route #10] Das Oestircher Lenchen ist eine Erste Lage im Rheingau. Die 119 Hektar Rebfläche liegen im Norden von Oestrich-Winkel. Hier wird wie im Rheingau üblich Riesling angebaut. Mit einer leichten Steigung von bis zu 15% sind eher in Richtung Süden ausgerichtet. Im Oestricher Lehnchen sind Lösslehme mit Mergelböden gemischt. Der Name entstand durch eine Berglehne, die zum Pfingstbach geneigt ist. Das Oestricher Lehnchen ist aufgrund seiner Größe nicht ganz einheitlich. Im historischen Herzstück der Lage entstehen besonders geschmacksintensive und fruchtige Rieslinge. Wichtige Weingüter im Oestricher Lehnchen sind Kühn, Spreitzer und Wegeler.

Zu Besuch auf Schloss Vollrads

Dienstag, 12. Juli 2011

Zu Besuch auf Schloss Vollrads[Rheingau-Riesling-Route #9] Das Schloss Vollrads gehört zu den ältesten Weingütern der Welt. Man nimmt dieses Label jedenfalls für sich in Anspruch. Der Ursprung des Namens geht auf das 13. Jahrhundert zurück. Damals soll „Vollradus in Winkela“ (Vollradus aus Winkel) existiert haben. Anfang des 14. Jahrhundert übernahm die Familie von Greiffenclau das Schloss Vollrads. Im Jahr 1975 übernahm Erwein Graf Matuschka-Greiffenclau das stark verschuldete Weingut. Die Leitung des Schloss Vollrads durch den damaligen VDP-Präsidenten endete 1997 tragisch, als ein Konkursverfahren eröffnet wurde. [mehr…]