weinverkostungen.de

Archiv für die 'Allg. Begriffe' Kategorie

Banyuls

Samstag, 20. Dezember 2008

Banyuls ist ein oxidativ ausgebauter Süßwein aus Frankreich. Er stammt aus dem Anbaugebiet Languedoc Roussillon wo er an steilen Hängen in der Nähe der Stadt Banyuls-sur-Mer reift. Für den Banyuls werden die Trauben überreif geerntet. Wichtigste Rebsorte ist Grenache. Aber auch Macabeo, Torbato, Muscat blanc à petits grains, Muscat d’Alexandrie, Carignan, Cinsault und Syrah finden im Banyuls Verwendung. Dieser Likörwein muss mindestens 10 Monate in Eichenfässern reifen. Banyuls enthält abgefüllt 15 bis 22% Alkohol. Man kann ihn leicht gekühlt sowie bei Zimmertemperatur genießen. Banyuls hält sich auch nach der Öffnung der Flasche einige Zeit, da er ähnlich wie Portwein oxidativ ausgebaut wurde.

Referenzwein

Dienstag, 25. November 2008

Ein Referenzwein ist ein Wein, der aus einer seiner Eigenschaften prototypisch für diese Eigenschaft ist. Ein bestimmtes Geschmacksbild kann einen Wein zum Referenzwein für den typischen Geschmack einer Rebsorte und/oder Herkunftsregion machen. Auch für Botrytis oder Fassausbau gibt es Referenzweine.

Imiglykos

Samstag, 15. November 2008

imiglykosImiglykos ist eine Bezeichnung auf Weinflaschen aus Griechenland. Damit werden liebliche Weine gekennzeichnet. Imiglykos meint jedoch in Griechenland “halbsüß”, was nach mitteleuropäischem Geschmacksempfinden als süß gilt. Die Bezeichnung Imiglykos ist vor allem auf billigen Rot-, Rose- und Weißweinen zu finden. Verbreitet ist dieser Begriff hauptsächlich in Makedonien und Thessalien. Andere Bezeichnungen in Griechenland sind glykos (süß), imixiros (halbtrocken) und xiros (trocken).

Woher kommt der Name Imiglykos?

Viele Begriffe aus dem Altgrieschisch haben eine heutige Bedeutung. So bedeutet Glykol süß. Besonders verherend für die Weine aus Griechenland ist die wörtliche Ähnlichkeit durch den Glykolweinskandal, von dem allerdings nur Weine aus Österreich betroffen waren. Diese wurden auch in Rheinland-Pfalz mit Diethylenglykol und zum Teil auch noch anderen Weinen vermischt. Gesundheitliche Schäden wurden zwar nicht bekannt, Weine aus Österreich erlitten jedoch ein schlechtes Image. Ebenso kamen damals restsüße Weine in Verruf und auch in Deutschland begann eine Hinwendung zu trockenen Weinen. Mit den typischen süßen Weinen aus Griechenland hat dieser Skandal jedoch gar nichts zu tun gehabt.

Madeira

Freitag, 7. November 2008

Madeira ist ein portugiesische Insel im Atlantik. Auf ihr werden gespritete Weine erzeugt. Madeira deckt die Bandbreite von trocken bis süß ab. Die Weine sind auch in unterschiedlichen Qualitätsstufen am Markt. Madeira kann zum kochen verwendet oder auch als Aperitiv getrunken werden. Ähnlich wie die Portweinprodution wurde und wird zum Teil immer noch die Herstellung und Vermarktung des Madeira von London aus geleitet.

Winzersekt

Freitag, 31. Oktober 2008

Ein Winzersekt ist ein Sekt, der vom Winzer oder im Auftrag des Winzers hergestellt wird. Wichtig dabei ist, dass kein Eigentumswechsel der Trauben stattgefunden hat. Sie müssen aus dem eigenen Anbau des Winzers stammen. Ein Winzersekt kann also auch in einer fremden Sektkellerei hergestellt werden. Dies ist auch in Deutschland sehr weit verbreitet, da die zumeist kleinen Betriebe nicht über die Materialien zu Versektung verfügen. Bei der Angabe einer Lage müssen 85% der verwendeten Trauben aus dieser Lage stammen. Gleiche Regelungen gelten beim Winzersekt für Jahrgangs- und Rebsortenangaben. Die Vorschriften für die Erzeugung vom Winzersekt sind seit 1985 steuerlich festgelegt.

Dekanter

Montag, 20. Oktober 2008

I Unter einem Dekanter versteht man eine Karaffe zum Dekantieren von Wein. Dies hat mehrere Ziele. Zum einen kann dabei das Depot vom Wein getrennt werden. Dazu wird der Wein langsam umgegossen. Die Feststoffe bleiben dabei in der Flasche. Zum zweiten kann sich der Wein im Dekanter öffnen. Diesen Vorgang nennt man Karaffieren. Deswegen schafft der Dekanter eine möglichst große Oberfläche für den Wein, die man Luftspiegelfläche nennt. Besonders junge Weine können sich durch das Karaffieren im Dekanter geschmacklich verbessern. Einige Weine können weicher werden. Bei säurearmen Weinen kann eine Teiloxidation von Vorteil sein. Der Einsatz eines Dekanters und Dekantierzeiten sind strittig und hängen von persönlichen Vorlieben ab.

II Decanter ist ein englischsprachiges Weinmagazin mit weltweitem Einfluss. Der Decanter erscheint monatlich und ist in ca. 90 Ländern erhältlich. Die Zeitschrift ist inzwischen auch online aktiv. Der Decanter führt mehrere Veranstaltungen durch. Zudem gibt es immer einen Man of the Year. Der einzige ausgezeichnete Deutsche war bislang 2005 Ernst Loosen vom Weingut Dr. Loosen an der Mosel.