weinverkostungen.de

Archiv für die 'ProWein' Kategorie

Riesling Jahrgang 2001 mit QbA, Kabinett, Spätlese, Auslese

Sonntag, 10. April 2011

Riesling Jahrgang 2001 mit QbA, Kabinett, Spätlese, Auslese[ProWein 2011 #7] Traditionell gibt es auf der ProWein eine Probe von deutschen Weinen „10 Jahre danach“. Dabei handelte es sich dieses Jahr vornehmlich um Rieslinge des Jahrgangs 2001. Diese wurden im damaligen Gault Millau WeinGuide sehr positiv bewertet. Darauf hin kaufte der Weinsammler Hans Onstein aus Bocholt die Weine und lagerte sie bis heute. Eingeleitet von Vinum-Chefredaktuerin Britta Wiegelmann konnten diese damaligen Empfehlungen der Rieslinge des Jahrgang 2001 auf der ProWein verkostet werden. Dabei war nicht nur ein Rückblick auf diesen Jahrgang, sondern auch eine Einordnung der Fähigkeiten des Gault Millau zur Bewertung von Qualität möglich. Neben Weinsammler Onstein moderierte „Gault-Millau“-Herausgeber Joel Payne diese Weinprobe auf der ProWein.

Die Erwartungen an die Probe „10 Jahre danach“ waren sehr hoch. So gilt 2001 als ein hervorragender Jahrgang für deutschen Wein. In dieser Probe waren mit Ausnahme des Mittelrheins und der beiden ostdeutschen Regionen alle deutschen Anbaugebiete vertreten gewesen. Im folgenen findet sich eine Beschreibung der 9 Weine, die zur Verkostung standen. Auf die Vergabe von Punkten haben wir bei diesen Notizen verzichtet. Eine Riesling Spätlese stammte aus dem eher schwachen Jahrgang 1991. Mit ihr zeigt das Weingut Haart aus Piesport einmal mehr das Potenzial seiner Weine.

Das Qualtätsniveau war hoch. Trotz des Alters wirkten viele der präsentierten Weine sehr elegant und sogar erstaunlich frisch. Nicht nur die Prädikate Spätlese und Auslese, sondern selbst die QbA und Kabinette waren noch in einer sehr guten Verfassung. In vielerlei Hinsicht hat der Gault Millau damals eine gute Auswahl getroffen. Zudem sind viele der Erzeuger heute immer noch recht weit oben in der Gunst der Kritiker und Weintrinker. Viele stammen aus ruhmreichen Lagen, einige auch aus Ersten Lagen des VDP.

Riesling Jahrgang 2001 mit QbA, Kabinett, Spätlese, Auslese
St. Antony, Sauer, Salwey, Adelmann und Weil

Niersteiner Pettenthal Riesling QbA trocken 2001
Weingut St. Antony, Nierstein (Rheinhessen)
Strohgelb, leichte Firne, in der Nase frisch, dezent Caramel und eine etwas holzige Note, ausgewogener Körper, eher leicht am Gaumen, elegant auch in der Länge.

Escherndorfer Lump Riesling Spätlese trocken 2001
Weingut Hort Sauer, Escherndorf (Franken)
Goldgelb im Glas, reife Quitte, lebendige Säure, lässt aber schnell nach, fruchtige Länge.

Oberrotweiler Kirchberg Riesling Spätlese *** trocken 2001
Weingut Salwey, Oberrotweil (Baden)
Dunkleres Strohgelb, schlank in der Nase, leicht am Gaumen mit schwungvoller Säure, frische Länge.

Kleinbottwarer Süßmund „Brüssele“ Riesling Spätlese trocken 2001
Weingut Graf Adelmann, Kleinbottwar (Württemberg)
Dunkleres Strohgelb im Glas, süßliche Frucht mit Gemüse in der Nase, Caramel und Nougat in der 2. Nase, schwungvolle Säure, animierend und erfrischend in der Länge.

Riesling Spätlese halbtrocken 2001
Weingut Weil, Kiedrich (Rheingau)
Strohgelb, Sellerie in der Nase, dezente Firne in der 2. Nase, schlank am Gaumen, trotz des Alters leicht, im Nachhall kommt dezent Nougat mit Firne.

Wiltinger Schlangengraben Rieslinge Kabinett 2001
Weingut St. Urbanshof, Leiwen (Mosel/Saar)
Strohgelb mit grünen Reflexen, rauchige Firne als Ausdruck von Schiefermineralik in der Nase, trockene Säure, dann intensive Firne in der Länge.

Münsterer Rheinberg Riesling Auslese 2001
Weingut Göttelmann, Münster-Sarnsheim (Nahe)
Helleres Goldgelb, medizinal in der Nase (wie beim Zahnarzt), süße Frucht in der zweiten Nase (wird stärker mit der Zeit) auch am Gaumen saftig, kaum noch Säure zu schmecken, fruchtig in der Länge.

Forster Stift Rieslaner Auslese 2001
Weingut Reichsrat von Buhl, Deidesheim (Pfalz)
Dunkleres Strohgelb, süße Firne in der Nase, Lychies in der 2. Nase, süßer Gaumen, dezente Säure, Süße schwillt dezent an, gute und harmonische Länge.

Wintricher Ohligsberg Riesling Spätlese 1991
Weingut Reinhold Haart, Piesport (Mosel)
Helleres Goldgelb, süße Nase, Schiefermineralik mischt sich mit harmonischer Firne, angenehm frische Säure.

Riesling Jahrgang 2001 mit QbA, Kabinett, Spätlese, Auslese
St. Urbanshof, Göttelmann, von Buhl und Haart

„10 Jahre danach“ ist eine echter Klassiker auf der ProWein (hier hatten wir schon einmal vor vier Jahren Jahren berichtet; damals am Stand des Meininger-Verlags und mit dem ehemaligen Herausgeber des Gault-Millau Weinguide Armin Diel). Das Thema gereifte Weine scheint zudem gerade ziemlich in Fahrt zu geraten. Erst im vergangenen Jahr engagierte sich der VDP zu diesem Thema (wir berichteten). Die vergangene Weinrallye ging ebenso um Spätlesen, wobei jedoch leider nur ein geringer Anteil der zahlreichen Teilnehmer gereifte Rieslinge vorgestellt hatten (hier unser Beitrag). Zudem gab es noch auf der diesjährigen ProWein eine Veranstaltung vom Moselwein e.V. mit gereiften Rieslingen von 1995 bis 2005.

Bei dieser Veranstaltung war der niedrige Altersdurchschnitt erstaunlich. Das Thema reifer Riesling zeigt eben nicht nur welche Qualität diese Weine haben. Es bekommt zunehmend ein modernes Image, dass mit ausschließlich älteren Herren in verstaubten Kellern nur noch wenig zu tun hat. Zudem ist es erstaunlich, dass gerade bei so einem komplizierten Thema wie Weinreife das Interesse steigt. Und es besteht ein großer Wissensdurst in der jungen Weingeneration nach dem was vor einiger Zeit passierte. Ist das eine stärkere Polarisierung zwischen easy-drinking und langsamer Komplexität?

ProWein: Treffen mit Weinbloggern

Sonntag, 3. April 2011

ProWein: Treffen mit Weinbloggern[ProWein 2011 #6] Das Thema ist alt, der Zustand nicht. Weinblogger auf der ProWein, das war und ist immer spannend. Mein erstes Bloggertreffen war 2007 auf dem Messegelände. Ich glaube es war das erste Treffen von Weinbloggern auf der ProWein überhaupt. Fünf Teilnehmer. Alles Blogger der ersten oder zweiten Stunde. Alle fünf Weinblogger gibt es noch (real und digital). Die Wege sind unterschiedlich. Irgendwie ergreift mich Wehmut angesichts der damaligen Situation. Auch wenn sie für mich deutlich schwieriger war. Manche kamen nur über Umwege überhaupt auf die Messe. Ich habe glücklicher Weise das damalige Team in der Presseabteilung überzeugen können, dass Reichweite nicht bedeutet, dass man Texte auf Papier druckt (damals in anderen Worten).

Die Jahre vergingen. Einige Weinblogger hörten leider auf zu schreiben. Andere kamen. So waren auch die jährlichen Bloggertreffen auf der ProWein ein Bühnenstück mit ständig wechselnder Besetzung. Es gab nicht nur wenig Kontinuität bei den Teilnehmern, auch die Art der Organisierung dieser Treffen wechselte. In letzter Zeit scheinen mir reale Blogger ab und zu in die Minderheit zu geraten. Auch die Organisatoren sind zum Teil gar keine Blogger mehr. Zum Teil sitzen da dann auch Leute die auf irgendeinem Weg auf den Weinblog-Hype aufgesprungen sind. Es sind eigentlich gar keine Bloggertreffen mehr. Vielmehr handelt es sich um Treffen mit Bloggern.

ProWein: Treffen mit WeinbloggernAuf der diesjährigen ProWein gab es zwei Einladungen zu Treffen mit Bloggern. Zum einen lud das Deutsche Weininstitut (DWI) freundlich Weinblogger ein. Sogar DWI- Geschäftsführerin Monika Reule nahm sich Zeit für ein interessantes Gespräch, durch das ein Verhältnis zwischen Bloggern und dieser Institution zur Absatzförderung von deutschem Wein deutlich verbessert wurde. Man hatte beidseitig die Möglichkeit sich kennen zu lernen und miteinander zu reden. Wenn man einen echten Menschen vor sich hat, der seine Beweggründe erläutern kann, nimmt das so einige Schärfe aus früheren Auseinandersetzungen.

Das Treffen war davon geprägt, dass das DWI inzwischen Weinlogger anerkennt, in weiten Teilen erst nimmt und sogar bestimmte Projekte wie das vinocamp in diesem Sommer unterstützt. Das Themenfeld hätte man gerne noch detaillierter diskutieren können. Für einen ersten Austausch war es jedoch eine gute Situation. Leider war die Runde etwas sehr groß und es wurde zudem deutlich, wie unterschiedlich die Perspektiven von einigen Weinbloggern sind. Zugleich vermisste ich einige geschätzte Weinblogger deren Wortbeiträge hier sehr wertvoll gewesen wären.

ProWein: Treffen mit WeinbloggernEin zweites Treffen mit Bloggern fand bei der Zeitschrift Vinum statt. Das hat fast schon Tradition. Auch das Treffen 2007 war an diesem Stand. Damals hatte die Vinum noch einen anderen Eigentümer, man wusste wahrscheinlich gar nicht was Weinblogger sind und so konnten wir uns ungeachtet des Messetrubels treffen. Nun lud die Vinum mit dem berliner Weinakademiker Michael Pleitgen ganz offiziell ein. Sogar die Chefredakteurin Britta Wiegelmann war anwesend. Von Seiten der Weinblogger war die anregende Diskussion leider etwas spärlich besucht. Immerhin bloggt Carsten Henn ja auch bei der Vinum. Und das fundiert und sehr lesenswert.

Wohin entwickelt sich die Geschichte? Werden in Blogs nur noch freundliche Berichte stattfinden? Ist embedded PR im Weinblog noch leichter umzusetzen als im Profi-Journalismus (ganz zufällig stellt sich Stefan Schwytz im Blog Baccantus heute eine ähnliche Frage)? Wird gar nicht mehr geschrieben, da man seinen festen Platz auf der ProWein nun ja hat und – wie andere zuvor schon als Journalisten anerkannte Besucher – die Messe nun nutzen kann um Werbeplätze zu verkaufen, sich selbst zu vermarkten oder privat Spaß zu haben? Und was ist mit dem Weinblogger-Hype? Viele Fragen. Doch eines steht fest: In den vergangenen Jahren hat sich viel verändert.

Beiträge zur ProWein 2011 in anderen Weinblogs (wird ständig aktualisiert):
Drunkenmonday: Es gibt viel zu tun, packen wir es an: ProWein 2011
Baccantus: ProWein ein Fazit
Würtz: ProWein jetzt mal kritisch
Weinkaiser: Twitterwall
Weinakademie: Nach den Spiel ist vor dem Spiel

Meine Berichte von der ProWein 2011:
Twin-Wineries in Israel und Deutschland
ProWein socialmedia Standbesuche
Üzüm oder Wein aus Türkei: Mit Öküzgözü und Bogazkere per du
Tommy Hergenhan als bester Nachwuchssommelier 2011 ausgezeichnet
Große Gewächse 2009 Bernkasteler Ring
Riesling Jahrgang 2001 mit QbA, Kabinett, Spätlese, Auslese

Bernkasteler Ring Große Gewächse 2009

Donnerstag, 31. März 2011

Große Gewächse 2009 Bernkasteler Ring[ProWein 2011 #5] Auf der ProWein wurden auch die Großen Gewächse des Bernkasteler Ring präsentiert. Die heißen genauso wie beim VDP, haben sehr ähnliche Regeln, aber ein anderes Logo (hier gibt es unseren Verkostungsreport Große Gewächse des VDP; auch mit Mosel, Saar und Ruwer). Wie beim VDP gibt es klassifizierte Lagen aus denen das Große Gewächs kommen muss. Es sind jedoch zum Teil andere Lagen. Darunter sind so klangvolle Namen wie der Bremmer Calmont oder die Trittenheimer Apotheke (auch Erste Lage beim VDP). Das scheint erst mal etwas verwirrend zu sein. Zusatzbezeichnungen wie Goldkapsel oder ** auf dem Etikett irritieren zudem. Aber stürzen wir uns einfach in die Verkostung.

Bernkasteler Ring Große Gewächse 2009 verkostet

2009 Kestener Paulinshofberg „Auf den Felsen“ Riesling Großes Gewächs
Weingut Bastgen, Monzel
Strohgelb mit grünen Reflexen, Fruchtnase mit Pfirsich, frische Säure, etwas kurz. 85

2009 Neefer Frauenberg Riesling Großes Gewächs
Weingut Reinhold Franzen, Bremm
Strohgelb, dezente Fruchtnase, 2. Nase mit Caramel, helle Früchte am Gaumen, exotische Frucht steigt im Nachhall an. Einer der besten Rieslinge vom Bernkasteler Ring. 90

2009 Klüsserather Bruderschaft Riesling Großes Gewächs
Weingut FJ Regnery, Klüsserath
Dunkleres Strohgelb, plakative Frucht, auch erst am Gaumen so, dann in der Länge etwas komplexer. 87

Große Gewächse 2009 Bernkasteler Ring Große Gewächse von Franzen und Rebenhof vom Bernkasteler Ring

2009 Ürziger Würzgarten Riesling Großes Gewächs
Weingut Rebenhof, Johannes Schmitz, Ürzig
Strohgelb, klare Pfirsichfrucht, frische Säure, dann Würze, fruchtige Länge. 88

2009 Pommerner Rosenberg Riesling Großes Gewächs
Weingut Leo Fuchs, Pommern
Strohgelb, erst etwas aufgesetzt fruchtig in der Nase, reifer Pfirsich und Mirabelle in der 2. Nase, bäumt sich auf, Frucht mit Brioche im Nachhall. 87

2009 Bremmer Calmont Riesling Großes Gewächs
Weingut Reinhold Franzen, Bremm
Etwas dunkleres Strohgelb, verschlossen in der Nase, reife Noten mit Honig im Nachhall. Leider etwas unter der Erwartung und erstaunlich, dass der Frauenberg sich aus meiner Sicht besser präsentierte. 87

2009 Merler Königslay-Terrassen Riesling Großes Gewächs
Weingut Albert Kallfelz, Zell-Merl
Stroh- bis goldgelb im Glas, reife helle Früchte in der Nase, 2. Nasen Kräuternote mit Mineralität, Orange im Hintergrund, Gaumen spannungsreich mit Säure, langer Nachhall mit Pfirsich. 89

2009 Graacher Domprobst Riesling Großes Gewächs
Weingut Heribert Kerpen, Bernkastel-Wehlen
Helleres Strohgelb, voll-fruchtige Nase, Weinbergpfirsich, frisch mineralisch, eher leicht. 86

Große Gewächse 2009 Bernkasteler Ring Große Gewächse von Kallfelz, Paulinshof und Kees-Kieren im Bernkasteler Ring

2009 Kestener Paulins-Hofberger Riesling Großes Gewächs
Weingut Paulinshof, Kesten
Dunkleres Strohgelb, dezente Fruchtnase, leicht am Gaumen, Lychie, etwas Brot, angenehm fruchtiger Nachhall. 88

2009 Schweicher Annaberg Riesling Großes Gewächs
Weingut Werner, Leiwen
Strohgelb, gelbe Reflexe, frische Nase, klar und sauber, unpassend kurz reife Frucht, kommt in der Länge noch mal mit Pfirsich. 85

2009 Wiltinger Klosterberg, Riesling Großes Gewächs
Weingut J.P. Reinert, Kanzem
Helles Strohgelb, verschlossen in der Nase, mineralisch, leichte Bitternoten. 83

2009 Trittenheimer Apotheke Riesling Großes Gewächs
Weingut Ernst Clüsserath, Trittenheim
Strohgelb, grüne Reflexe, Schiefernase, beschwingte Säure, frisch, in der Länge kommt dezente Frucht, könnte etwas länger sein. 87

2009 Graacher Domprobst** Riesling Großes Gewächs
Weingut Kees-Kieren, Graach
Strohgelb mit grünen Reflexen, duftig und zugleich mineralisch, wenig Säure, angenehm ausgewogene Frucht, Aprikose und Gemüse, dann feine Länge mit runder Frucht. 88

2009 Graacher Himmelreich Riesling Großes Gewächs
Weingut Stift St. Nikolaus Hospital, Bernkastel-Kues
Goldgelb im Glas, Pfirsich in der Nase, Schiefermineralik in der 2. Nase, voll und reif am Gaumen, alter Stil von der Mosel. 82

Bernkasteler Ring Große Gewächse 2009
Die Verkostung war ganz gut organisiert. Da wurden die Großen Gewächse vom Bernkasteler Ring einfach auf die Theke gestellt und jeder konnte sich selbst einen Probeschluck eingießen. Genug Platz und Sitzmöglichkeiten waren auch vorhanden. Was etwas seltsam war, ist dass bei der Verkostung der Großen Gewächse der Altersdurchschnitt wesentlich höher war als bei der Verkostung reifer Spätlesen. Da waren eher die jungen Leute.

Tommy Hergenhan als bester Nachwuchssommelier 2011 ausgezeichnet

Mittwoch, 30. März 2011

Tommy Hergenhan als bester Nachwuchssommelier 2011 ausgezeichnet[ProWein 2011 #4] Auf der diesjährigen Weinfachmesse ProWein in Düsseldorf wurde Tommy Hergenhan als bester Nachwuchssommelier 2011 ausgezeichnet. Er setzte sich in allen Kategorien eindeutig durch. Gefolgt wurde Hergenhan im diesem Wettbewerb des Meininger-Verlags von Christina Krenn (2. Platz) und Marcel Heid (3. Platz). Zu dem zehnten Durchgang von diesem Preis hatten sich 25 Schüler von Hotelfachschulen angemeldet. Eine wichtige Voraussetzung für den besten Nachwuchssommelier ist, dass er noch an keinem anderen Wettbewerb zuvor teilgenommen hat.

Die erstre Runde des Wettbewerbs bestand aus 30 Fragen und der Blindverkostung eines Rotweins. Dabei schafften 6 Teilnehmer den Einzug ins Finale. Dort musste der beste Nachwuchssommelier in einer Blindprobe je zwei Schaumweine miteinander vergleichen. Im zweiten Teil des Finales ging es für die Kandidaten um die Empfehlung eines Schaumweins für ein exklusives Menü. Das Gastpaar stellte zudem Fragen an den Sommeliers Fragen, um dessen Fachwissen zu prüfen.

Nachwuchssommelier Tommy Hergenhan überzeugte die Jury vor allem im Gesamteindruck. Nicht nur in der schriftlichen Prüfung zeigte der 24jährige ein breites Wissen, auch die Praxis beherrschte er souverän und mit einem sympathischen Auftreten. Sein Preis ist eine Reise nach Neuseeland. Dort wird er hervorragende und interessante Weingüter besuchen und den neuseeländischen Weinbau kennenlernen. Die Zweitplatzierte Christina Krenn wird auf Einladung von Österreich Weinmarketing zum Weingipfel nach Wien fliegen. Für Marcel Heid wird der VDP für ein Jahr eine Patenschaft übernehmen.

Üzüm oder Wein aus Türkei: Mit Öküzgözü und Bogazkere per du

Mittwoch, 30. März 2011

Üzüm oder Wein aus Türkei: Mit Öküzgözü und Bogazkere per du[ProWein 2011 #3] Um schon mal gleich das wichtigste aus dem Titel aufzuklären: Üzüm ist türkisch und heißt Wein Rebsorte. Öküzgözü und Bogazkere sind autochtone Rebsorten aus der Türkei. Dieses Land präsentierte sich wie einige andere Exoten auf der ProWein in Düsseldorf. Die Türkei hat zwar eine lange Geschichte im Weinbau, aber auch einen sehr langen Bruch. So war zwischen 1300 und 1920 nur den christlichen Minderheiten unter hoher Besteuerung gestattet Wein zu erzeugen.

Üzüm oder Wein aus Türkei: Mit Öküzgözü und Bogazkere per du Auch heute wird in der Türkei selbst nur wenig Wein getrunken. Es sind jährlich nur 1 Liter pro Kopf. Dieser geringen Menge steht eine Vielzahl von ca. 1.000 autochthonen Rebsorten gegenüber. Viele von ihnen sind noch gar nicht systematisch erfasst. Bedeutend sind besonders die roten Sorten Öküzgözü, Bogazkere, Cubuk und Kalecik Karasi. Bei den Weißweinen sind die Rebsorten Emir, Masandede und Narince wichtig. Für die Schaumweine werden häufig Muskattrauben verwendet. Zwar werden auch die internationalen Rebsorten wie Cabernet Sauvignon, Merlot oder auch Sauvignon Blanc in der Türkei angebaut. Auf dem internationalen Markt scheinen die Chancen für Öküzgözü, Bogazkere & Co aufgrund ihrer Eigenständigkeit jedoch deutlich besser zu sein.

ProWein socialmedia Standbesuche

Dienstag, 29. März 2011

ProWein socialmedia Standbesuche[ProWein 2011 #2] Das hier mit den socialmedia Standbesuchen auf der ProWein 2011 ist eine etwas seltsame Serie. Eigentlich geht es um drei Stände von Weingütern deren Protagonisten ich ohne socialmedia etweder gar nicht, nicht so schnell oder von einer ganz anderen Seite kennen gelernt hätte. Teilweise kennen wir uns schon recht lange Zeit, wie Patrick Johner vom Weingut Johner in Baden (links im Bild mit Krimiautor Paul Grote).

ProWein socialmedia StandbesucheAuch den Ultes kenne ich schon einige Zeit. Damals hatte er noch einen ganz anderen Arbeitgeber, dann noch einen anderen. Nun ist der Ultes für das Weingut Kiefer in Baden tätig. Dort scheint es auch deutlich vorran zu gehen. Neben den hochwertigen Klassikern gibt es moderne Weine mit popiger Ausstattung. Auf der Standparty wurde ein Cocktail ausgeschenkt, den man leicht überleben konnte.

ProWein socialmedia StandbesucheDen auch auf der ProWein umtriebigen Dirk Würtz habe ich noch nie vorher getroffen gehabt. Der schenkte aufdringlich einladend und ungezwungen einen Wein nach dem anderen aus. Aber ich glaube wir verstehen uns auch ohne socialmedia ganz gut. Interessant an all den drei Ausstellern ist, dass ich diese schon lange vor dem Hype um socialmedia kennen gelernt habe. Schön daran ist, dass man ein geklärtes Verhältnis hat. Bei einigen wenigen Einladungen bin ich mir da etwas unsicher wie Wirkungen und Funktionen von socialmedia eingeschätzt werden.

ProWein socialmedia Standbesuche[Nachtrag] Da ich mich am Stand vom Dirk so heimisch gefühlt habe, bin ich da kurz vor dem Schluss der ProWein noch mal hin. Da standen dann einige ganz schön alte Flaschen rum; wie das Bild zeigt. Und die Stimmung war ganz weit oben.