weinverkostungen.de

Archiv für die 'Chile' Kategorie

Rothschild Escudo Rojo 2005

Donnerstag, 18. September 2008

Baron Philippe de Rothschild ist bekanntermaßen global engagiert. Jetzt gibt es einen Wein von Rothschild aus dem chilenischen Maipo. Der Name diese Weins ist schon seltsam. So heißt „Escudo Rojo“ ganz einfach Rothschild übersetzt. Er besteht aus den klassischen und französisch-stämmigen Rebsorten Cabernet Sauvignon, Carmenere, Syrah und Cabernet Franc. Werden per Hand gelesen und 12 Monate in französischer Eiche ausgebaut. Die Farbe des Escudo Rojo ist sehr dunkel. Dieser Rothschild aus Chile riecht nach Leder, Tabak und dunkles und ungesüßtes Kakaopulver (also das zu Backen). Der Wein ist etwas mächtig und hat einen langen Nachhall. Etwas negativ beim Escudo Rojo ist, dass er sehr schnell satt macht. Mehr als ein Glas kann ich davon nicht trinken, obwohl er sehr schmackhaft ist. [mehr…]

Equus Cabernet Sauvignon

Dienstag, 25. Dezember 2007

Chile bringt mehrere bemerkenswerte rebsortenreine Rotweine hervor. Zudem gibt es aus dem Land einige bekannte und gute Marken auf dem deutschen Weinmarkt. Eine davon ist Equus. Der Name ist nicht zufällig oder ein Kunstprodukt. Vielmehr handelt es sich um das lateinische Wort für Pferd und das Weingut Equus, welches in Form eines Hufes gegliedert ist, ist auch für seine Pferdezucht bekannt. Nun wird der Cabernet Sauvignon verkostet. [mehr…]

Chile Montes Cabernet Sauvignon

Donnerstag, 20. September 2007

Montes ist ein relativ bekannter Erzeuger aus Chile. Aus diesem Land kommen häufig gute rebsortenreine Weine. Dabei sollte man jedoch beachten, dass Zumischungen ich Chile leicht möglich sind. Der Montes Cabernet Sauvignon aus der Classic Series bringt eine positive Überraschung ins Glas. Der Wein ist sehr dunkel und verströmt einen angenehmen Geruch. Ebenso bietet der Montes Cabernet Sauvignon einen sortentypischen Geschmack in die Richtungen Caramel, Schokolade und dunklen Beeren. Dafür, dass der Wein noch jung ist, ist er sehr weich. Erinnert mich etwas an die recht häufige Marmeladigkeit vom Shiraz aus Australien. Schöne neue Weinwelt! Auch dieser Chilene ist mit 14,5% sehr alkoholreich, was man ihm aber nicht anschmeckt. Der Cabernet Sauvignon von Casillero del Diabolo scheint mir aufgrund der intensiveren und typischeren Säure etwas schmackhafter zu sein als der Montes Cabernet Sauvignon. Seltsam, dass sich der Vertrieb auf dem Etikett der amerikanischen Eiche rühmt. [mehr…]

Los Vascos Cabernet Sauvignon

Freitag, 13. Juli 2007

Der Los Vascos Cabernet Sauvignon ist ein Klassiker aus der neuen Welt. Mit einem Handelwert von ca. 10 Euro bietet der Wein über viele Jahrgänge eine schon fast preisgünstige Qualität zu der dann noch der glitzernde Name Baron de Rotschild (Lafite) sich hinzugesellt. Seit 1988 engagieren sich die Franzosen in dem traditionellen chilenischen Weingut. Um 1750 entstand der erzeugende Betrieb. Derzeit stehen bei Los Vascos 220 Hektar unter Reben. Während die französischen Weine häufig als Cuvee gestaltet sind, bei dem keine Rebsorten auf den Flaschen verzeichnet werden, ist es in der Neuen Welt üblich meist eine Rebsorte zu kennzeichnen. Dabei handelt es sich besonders bei den chilenischen Weinen jedoch keineswegs immer um rebsortenreine Weine. Dort dürfen nicht nur andere Trauben hinzugemischt werden, sondern auch ein nicht zu vernachlässigender Anteil der Vorjahresproduktion. [mehr…]

Casillero del Diablo Carmenere

Samstag, 14. April 2007

Casillero del Diablo Carmenere Casillero del Diablo Carmenere aus Chile kommt jetzt ins Glas. Die Verkostung dieses Weines wurde hier von dem Kommentator Thomas angeregt. In dieser Reihe gibt es auch einen Merlot, Cabernet Sauvignon und einen Chardonnay. Es handelt sich um eine Produktlinie von dem inzwischen recht großen chilenischem Erzeuger Concha y Toro. Der Casillero del Diablo Carmenere ist eher im mittleren Preissegment angesiedelt. [mehr…]

Concha y Toro Sunrise Cabernet Sauvignon 2005

Samstag, 9. Dezember 2006

Concha y Toro Sunrise Cabernet Sauvignon 2005Concha y Toro ist der größte Erzeuger von Wein in Chile. Gleichzeitig verfügt dieser Weinhersteller über mehrere Linien in ganz unterschiedlicher Qualität. Diese stammen von 5000 Hektar Anbaufläche, die in ganz verschiedene Regionen Chiles verteilt sind. Ein Prozent der Fläche würden für einen Winzer in Deutschland schon sehr viel bedeuten. Concha y Toro wurde 1883 vom Juristen Don Melchor gegründet. Unter diesem Namen wird immer noch ein Wein vermarktet. Seit 1994 ist das Unternehmen an der New Yorker Börse notiert. Im Central Valley – aus dem dieser Wein stammt – kann man ca. 300 Tage Sonne im Jahr verbuchen. [mehr…]