weinverkostungen.de

Clos de los Siete 2005

Auf weinverkostungen.de werden traditionell keine Punkte vergeben und das Punktetrinken ist hier auch nicht sehr angesehen. Dies ist von den Wettkampfformen der Suche nach dem besten Billigwein ähnlich. Trotzdem sei hier erwähnt, dass dem Rotwein Clos de los Siete, von dem im Folgenden die Rede sein wird, bei Parker 90 Punkte misst. Er kommt aus dem wichtigsten Weinbaugebiet in Argentinien mit dem Namen Mendossa, welches ca. 1000m über dem Meeresspiegel liegt. Es scheint, als sei der Clos de los Siete der bekannteste argentinische Wein auf dem deutschen Markt.

Der Clos de los Siete ist ein Cuevee aus den Rebsorten Cabernet Sauvignon, Malbec, Merlot und Syrah. Farblich präsentiert er sich in einem dunklen und dichten Purpur. In der Nase und am Gaumen überwiegt eine Brombeere, die durch eine herbe Kirsche ergänzt wird. Dabei zeigen sich reife Tannine. Merkt man dem Wein die 18 Monate im Barrique an. Der Clos de los Siete wirkt sehr rund und hat einen langen Nachhall. Er vermittelt aber auch einen etwas künstlichen Eindruck, da er geschmacklich am mainstream ausgerichtet ist. Gleichzeitig wirken einige französische Vorbilder. Für beides zeichnet Michel Rolland authentisch verantwortlich.

Clos de los Siete
Argentinien
Erzeuger: Bodega Monteviejo
Inhalt: 0,75
Alkohol: 14,5%
Jahrgang: 2005
Einkaufspreis: 12,99 €
Verschluss: Naturkorken
Quelle: Fachhandel


.

Tags (Schlagworte): ,

© Thomas Günther / weinverkostungen.de
Das Urheberrecht gilt auch im Internet: Verlinken und Zitieren erlaubt, Kopieren verboten.
Clos de los Siete 2005

 

4 Kommentare zu “Clos de los Siete 2005”


  1. Christian
    Sonntag, 25. November 2007 00:43
    1

    Den Test kann ich nur bestätigen. Ich habe mir die Flasche für € 14,99 bei REWE gekauft und finde den Wein doch recht unspektakulär. Den besonders herbe Abgang stört mich ein wenig (irgendwie “sauerkirschig”). Der Geschmack ist an sich außerordentlich dicht und im Glas sieht er klasse aus.
    Ganz nett um mal ein wenig Abwechslung reinzubringen.


  2. weinverkostungen.de
    Sonntag, 25. November 2007 17:26
    2

    @ Christian:
    Ich würde diesen Wein nicht unbedingt im Supermarkt kaufen. Dort steht er zumeist längere Zeit in sehr unglücklicher Neonbestrahlung. Das ist ja nicht das Hauptgeschäft der Supermärkte. Der duchschnittliche Verkaufspreis bei Wein liegt dort bei unglaublichen drei Euro! Im Fachhandel kostet er das Selbe. Das hat etwas mit dem Markenbewußtsein der Importeure zu tun. Wenn man den Wein neben einigen aus dem Bordeaux sieht (Roland ist vor allem dort als Berater tätig), schneidet der Clos de los Siete doch gar nicht so schlecht ab. In dieser Kategorie: Daumen hoch!


  3. Christian
    Sonntag, 25. November 2007 20:29
    3

    Das war mehr ein Spontankauf, weil ich beim Vorbeilaufen Lust darauf bekam. Wäre natürlich interessant mal auszuprobieren, wie er richtig gelagert schmeckt (wenn dieser hier evtl durch falsche/lange Standlagerung etwas verzogen war).
    Schlecht fand ich ihn nicht, aber vor ein paar Wochen habe ich einen Südafrikaner in dieser Preisklasse getrunken (in einem Weinladen-Cafe), der den Clos um Längen schlagen würde.

    P.S.: Den Gedanken mit der falschen Lagerung hatte ich allerdings auch bei einem 15 Euro Wein vom Supermarkt. Nichts was Supermarktkunden einfach mal so mitnehmen, denke ich.


  4. samuelzander
    Mittwoch, 20. August 2008 22:42
    4

    kleiner insider tippp
    kaufen kaifen kaufen
    den wein gibt es nicht mehr
    der hat mittlerweile historischen wert

    2007 heisse er diamandos