weinverkostungen.de

Delhaize schließt in Deutschland

Delhaize schließt in DeutschlandDie aus Belgien stammende Supermarkt-Kette Delhaize wird sich von ihren vier Läden in Deutschland trennen. Damit ist einer Erkundung des deutschen Marktes für den belgischen Lebensmittel-Riesen beendet. Der hiesige Handelsplatz für Lebensmittel wird als zu schwierig eingeschätzt. Als Folge sei es nicht gelungen die vier Delhaize-Supermärkte in Deutschland profitabel zu bewirtschaften, hieß es aus Kreisen des Konzerns. Nun will man sich ohne es zu übereilen von den je zwei Standorten in Köln und Aachen trennen.

Delhaize schließt in Deutschland

Kein Delhaize mehr in Deutschland

Für die Verbraucher ist dies durchaus bedauerlich. So brachten die Supermärkte von Delhaize neue Akzente in den deutschen Lebensmittelmarkt. Gerade die Fusionen bei den Supermärkten und Discountern in Deutschland haben nicht nur einige Namen von Geschäften beseitigt, sondern auch die Vielfalt an Waren und Angeboten enorm verringert. Kooperationen in der Logistik haben einige Produkte komplett vom deutschen Markt verschwinden lassen. So konnte die umfangreiche Auswahl an belgischen Biersorten oder auch eine sehr interessante Sortierung im Bereich Wein bei Delhaize als innovative Bereicherung gesehen werden.


.

Tags (Schlagworte): ,

© Thomas Günther / weinverkostungen.de
Das Urheberrecht gilt auch im Internet: Verlinken und Zitieren erlaubt, Kopieren verboten.
Delhaize schließt in Deutschland

 

15 Kommentare zu “Delhaize schließt in Deutschland”


  1. Filetsteak
    Samstag, 31. Januar 2009 22:57
    1

    Das ist wirklich eine Schande. Aber in Zeiten der Finanzkrise kann man in Deutschland wahrscheinlich auch nicht erwarten, dass ausgerechnet jetzt die Bereitschaft steigt mehr Geld für mehr Lebensmittelqualität auszugeben.


  2. weinverkostungen.de
    Sonntag, 1. Februar 2009 14:39
    2

    Na von Schande würde ich nicht unbedingt sprechen. Es ist eher Schade, dass die Vielfalt etwas geringer wird. Auch ist das keine Frage der Lebensmittelqualität. Da war Delhaize nicht großartig über anderen Angeboten. Zudem besteht bislang keinerlei Auswirkung der Finanzkrise auf das Konsumverhalten hochwertiger Lebensmittel im LEH. Jedenfalls nicht mengenmäßig.


  3. Number Wang
    Dienstag, 24. Februar 2009 15:39
    3

    Was bei den gewählten Standorten und der Preisgestaltung eigentlich nicht verwundert, aber das werden wohl schlaue Menschen entschieden haben. Ich denke, Delhaize hätte zuerst an Standorten wie Köln-Sülz und Düsseldorf-Oberkassel aufmachen sollen und die Preise nicht direkt auf Discounterniveau angesiedelt haben. Dann hätte man auch Geld verdienen können.

    Leute, die sogar Aldi für Luxus halten und lieber zu Lidl gehen, damit mehr Kohle für Alkohol, Premiere-Decoder, und Zigaretten hängen bleibt, kann man sowieso nie gewinnen, und davon gibt es leider ziemlich viele.

    Wie auch immer, wirklich jammerschade. Ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen, wieder bei Rewe, Kaisers, oder gar Aldi einzukaufen. Delhaize war der einzige Lichtblick in der traurigen, von Geiz-ist-geil-Mentalität ausgehungerten deutschen Supermarktlandschaft.

    Wenn nicht noch ein (Umsatz-) Wunder geschieht, muss man wohl die 1 Std. fahrt zum nächsten Delhaize-Markt in Belgien in Kauf nehmen.


  4. weinverkostungen.de
    Mittwoch, 25. Februar 2009 00:20
    4

    Also eigentlich fand ich die Durchlässigkeit von der Delhaize-Eigenmarke 365 bis wirklich gutem Sortiment ganz interessant. Und bei den belgischen Biermarken war Delhaize wirklich absolute Spitze auf dem deutschen Markt. Gerade, wenn man auch mal ein außergewöhnliches Treppistenbier mag und nicht nur die deutsche Einheitsplörre, wurde man dort fündig.

    Das Abwatschen von Sozialhilfe- und HarzIV-Empfängern überlassen wir doch besser den Funktionären der Jungen Union.

    Leider wohnt auch nicht jeder im grenznahen Gebiet.


  5. Lars Lucht
    Samstag, 18. Juli 2009 01:41
    5

    Das Ende von Delhaize in Deutschland ist eine Katastrophe! Delhaize war eine Bereicherung für das deutsche Discounter-Einerlei. Durch die Schließung der Delhaize-Filialen in Köln wird mir ein wertvolles Stück Lebensqualität genommen. Das Einkaufen dort war immer ein bereicherndes Erlebnis. Schade, daß meine Ausflüge in den savoir vivre à la belgique bald ein Ende haben müssen. Die Lichtblicke auf meiner Speisen- u. Getränkekarte werden erlischen und in Zukunft wird es wieder heissen “lästige fade Nahrungsaufnahme à la kleines Früstück Wuppertal” Die wichtigste belgische Kulturmission in deutschen Landen wird Geschichte sein…


  6. Rita Schmidt
    Freitag, 24. Juli 2009 20:13
    6

    Mein Lieblingsladen Delhaize schliesst. Ich bin unendlich traurig darüber. Und nicht nur ich sondern viele meiner Freunde, die sich zwischenzeitlich auch klar gegen Rewe, Lidl, Aldi und Co. entschieden haben.

    Was für eine Vielfalt an ausgelesenen Spezialitäten. Da sind die Deutschen nimmer in der Lage, so etwas zu produzieren. Und dann noch die super Weinangebote.

    Dass die zwei Läden in Aachen eine Fehlinvestition waren, kann ich nachvollziehen – wegen der Nähe zu Belgien. Aber den Kölnern hätte man mehr Zeit geben müssen. Die Lage auf der Aachener Straße mit den Parkplätzen war doch super und ich glaube auch nicht, dass dort der Umsatz nicht stimmte.

    Wie gesagt, schade, schade, schade!!!!


  7. weinverkostungen.de
    Freitag, 24. Juli 2009 20:39
    7

    @ Lars Lucht und Rita Schmidt:
    Ich sehe das ganz ähnlich. Das Weinsortiment war top. Zugleich gab es auch günstige Weine. Wenn man sich die meisten deutschen Supermärkte dagegen anschaut war Delhaize sehr ambitioniert. Und die haben sogar beim Wein im höheren Preissegment verkauft. Ich glaube es mangelt bei den großen Supermarktketten wie z.B. REWE tatsächlich an einem Engagement in diesem Bereich. Delhaize ist nicht umsonnst der größte Weinhändler in Belgien!

    Nicht zu vergessen ist natürlich das Sortiment von belgischen Bieren bei Delhaize gewesen. Wo gibt es in Deutschland noch so viele Trappistenbiere in einem Regal. Dazu noch zu einem Preisgefüge wie in Belgien. Ich hoffe ja, dass vielen Kunden das Discounter und Supermarkteinerlei irgendwann auf den Geist geht und Menschen wieder Auswahl und auch ungewöhnliche Produkte entdecken möchten.


  8. Sebastian
    Samstag, 1. August 2009 21:09
    8

    Ich hab es heute beim Einkauf erfahren dass Ende August Schluss ist. Ich finde es eine Schande meinen Lieblingssupermarkt zu schließen. Dort gibt es eine super Auswahl an Lebensmitteln. Es schmeckt einfach viel besser als anderswo. Auch die Fertiggerichte waren hammer. An der belgischen Schokolade konnte ich nie vorbeigehen. Ich bin wirklich traurig darüber dass dies ein Ende haben wird und dass schon in einem Monat.


  9. Sash Electrique
    Montag, 24. August 2009 14:08
    9

    Meine Frau und ich gehen nun seit mehr als 4 Jahre in den Aachener Delheize am Kappuziner Karré. Es war eine echte Bereicherung und im Vergleich mit Galeria Kaufhof, ofmals sogar Billiger. Unser Hauptargument zum Delheize zu gehn, war dass uns Aufgefallen ist, dass man tatsächlich Gemüse für die Ganz Woche kaufen konnte, und sich sicher sein konnte, dass dieses Gemüse nicht verdirbt. Die Weine waren immer ein Highlight, und auch das Fischangebot war einmalig. So läuft man sich in Aachen bis dato die Füsse platt, wollte man vernünftige Austern oder Miesmuscheln ergattern!
    Naja schade, da bleibt nichts anderes mehr Übrig als viel Zeit zu investieren und die vielen alt bewerten aachener Einzelwahrenläden ab zu klappern.


  10. Marc J.
    Dienstag, 22. September 2009 23:12
    10

    Ich fahre immer mit dem Zug durch Köln. Dabei mache ich immer einen Zwischenhalt, laufe zum belgischen Supermarkt, und kaufe leckere Sachen ein – Schokostreusel, belgische Brötchen und Brot, Schokowaffeln. Alles lecker und dank Eigenmarke auch preiswert. Heute war ich im Laden – die Einrichtung ist noch dieselbe, auch die Einteilung – aber leider das normale 08/15 Sortiment mit deutschen Produkten. Frustrierend, Köln hat für mich einen wichtigen Anziehungspunkt verloren.
    Aber vielleicht ist das ganze ja gut für meine Figur 😉


  11. Herr Rittmann
    Freitag, 6. November 2009 19:05
    11

    Da ich die Firma Delhaize Deutschland GmbH als Mitarbeiter kenn, muß ich leider sagen das die Delhaize Gruppe es sich zu einfach macht zu sagen der Umsatz wahr das Problem !Bei einer Geschäftsleitung die denn Deutschen Markt nicht kennt, und auf Mitarbeiter nicht hört die diesen Kennen, konnte ja über kurz oder lang nur die schliessung die folge sein .


  12. weinverkostungen.de
    Sonntag, 8. November 2009 14:26
    12

    @ Herr Rittmann:
    Ich glaube den Beschäftigten von Delhaize in Deutschland macht niemand einen Vorwurf. Es ist ja eher so, dass viele Kunden die Schließung bedauern. Zugleich muss man ernstlich sagen, dass mit vier Märkten sich das sehr wahrscheinlich nicht lohnt. Schon allein eine eigene Werbung ist so recht teuer. Zudem muss man die jeweiligen Marktentwicklungen auch beobachten können. Da braucht man nur mal die Preiskämpfe im Discounter in den letzten Wochen sich anzuschauen.


  13. maurice. r
    Sonntag, 8. November 2009 14:27
    13

    hehe Herr Rittmann , wie gehts ? 🙂


  14. Andy
    Dienstag, 7. September 2010 09:40
    14

    War gestern in Köln um beim Delhazie meine Lieblings-Lay-Chips zu holen. Leider leider ist nun ein REWE drin.

    Tja dann bleibt nichts anderer über als mal wieder einen Samstag nach Belgien rüber zu hüpfen 🙂

    Echt schade, fand Delhazie in Köln echt mal eine Alternative.


  15. Mary
    Montag, 23. April 2012 21:49
    15

    ich als belgierin, bin ich mit delhaize aufgewachsen, der beste supermarkt europas, belgisch halt!