weinverkostungen.de

Der Cru Bourgeois Code

Cru Bourgeois CodeLetztens entdeckte ich diesen Cru Bourgeois Code auf einer Weinflasche aus Haut-Medoc. Leider war die Kryptologin Sophie Neveu gerade telefonisch nicht erreichbar und so muss ich allein über den Cru Bourgeois Code rätseln. Er befindet sich auf dieser Flasche Chateau Beyzac mit dem Jahrgang 2008. Bei dem rechten Pixelbild dürfte es sich um einen Fälschungsschutz handeln. Zudem setzen dies einige Produzenten von Wein und Champagner derzeit ein, um ihre Ware weltweit verfolgen zu können. Doch wer fälscht einen Bordeaux den es für 4,89 Euro im Discounter gibt?

Und das Rätsel um den Cru Bourgeois Code geht weiter. Was bedeutet der Zeichencode ZWS1 BS3K RB7E? Sind es Koordinaten oder sogar Illuminaten? Irgendwie sieht es auch wie der Zugangscode zu einem Betriebssystem aus. Oder ist es etwa der Schlüssel zu dem Geheimnis um sagenhaften Genuss? Wo befindet sich dafür das Genussportal durch das man gehen muss? Wer knackt den Cru Bourgeois Code?


.
© Thomas Günther / weinverkostungen.de
Das Urheberrecht gilt auch im Internet: Verlinken und Zitieren erlaubt, Kopieren verboten.
Der Cru Bourgeois Code

 

5 Kommentare zu “Der Cru Bourgeois Code”


  1. Kathrin Hoffmann
    Mittwoch, 11. August 2010 11:19
    1

    Ich meine, ich habe diesen Code auch schon auf anderen Produkten bzw. deren Etiketten gesehen, kann mich nur leider nicht erinnern, bei welchen. Wiedererkennungsmerkmal? Grafischer Blitzeinschlag? Vollkommen harmlose Verkaufscodierung?
    Illuminati finde ich immer noch am besten… 🙂
    Grüße
    Kathrin


  2. Karl-J. Thul
    Dienstag, 17. August 2010 12:06
    2

    Code geknackt. was bekomm ich dafür?
    Das sind sog. 2D-Barcodes. Hier wird viel information eng gepackt. Wenn mna mit einem geeigneten mobilen endgerät z. smartphone und der entsprechenden codereader-app den code fotografiert, wird dieser decodiert und man gelangt zur website der alliance cru bourg. . dort gibt man die flaschennummer ein und erfährt das dies eine flasche chateau charmail 2005 ist. diese flaschennummer ist einzigartig und somit auch ein fälschungshemmnis. weiter bekommt man infos über den wein und kann zur seite des weinguts weitergeleitet werden.
    ich hoffe ich konnte helfen und habe es halbwegs verständlich erklärt.


  3. Karl-J. Thul
    Dienstag, 17. August 2010 12:20
    3

    Hmm, es kann zwar sein das ich mich vertippt habe bei der eingabe des codes, oder aber deren datenbank in bdx ist fehlerhaft 🙂


  4. weinverkostungen.de
    Dienstag, 17. August 2010 15:18
    4

    Hey danke für die Auflösung. Das scheint ja ein guter Kopierschutz zu sein, wenn ein Chateau Charmail 2005 für rund 25 bis 30 Euro für die Fälschung eines Weins aus den Discounter für 4,89 Euro verwendet wird ;-)))


  5. frank
    Montag, 30. August 2010 11:17
    5

    Es handelt sich nur um einen 2d-B Barcode. Sonst nichts.

    Gruß
    Frank