weinverkostungen.de

Ergebnisse der Online-Befragung: Wein im Web 2.0

ergebnisse online befragung weinVor ca. 10 Wochen startete Miriam Lemke von der Fachhochschule Burgenland eine Online-Befragung zum Thema Wein im Web 2.0. Nun liegen die Ergebnisse vor. Durchaus interessant ist die soziodemographische Struktur der Nutzer beim Thema Wein im Web 2.0. Zusammengefasst: Männlich, jüngere Weinkonsumenten, hohe Bildungsabschlüsse und überdurchschnittliches Einkommen.

Viele Nutzer von Wein im Web 2.0 sind lange täglich online. 28% verbringen jeden Tag laut dieser Online-Befragung mehr als 5 Stunden im Internet. Bei weiteren 34% sind zwischen 2 und 4 Stunden. 46% kaufen monatlich im Internet ein. 18% wöchentlich und 2% sogar täglich (wie auch immer so etwas aussehen soll).

Der Informationsbedarf zu konkreten Weinen wird von den Befragten mehrheitlich – nämlich bei 72% – im Internet gestillt (Mehrfachnennung möglich). Winzer (51%), Freunde und Bekannte (48%) und Weinhändler (45) tauchen auf den folgenden Plätzen auf. Printerzeugnisse wie Zeitschriften (37%) und Bücher (36%) landen auf hinteren Plätzen. Trotzdem werden Weinzeitschriften wie Weinwelt und Vinum gelesen (jeweils 55% der Befragten, die angaben sich über Zeitschriften zu informieren).

Suchmaschinen spielen eine sehr wichtige Rolle beim Informationsverhalten der Nutzer vom Wein im Web 2.0. 63% der Befragten gaben an diese oft oder sehr oft zu benutzen. Gefolgt sind sie von Homepages von Weingütern (47%) und Wein-Blogs (34%), wobei die Blogs eine härtere Kernleserschaft haben (18% im Vergleich zu 14% bei den Weingütern).

53% der Befragten haben bereits Wein im Internet gekauft. Davon kaufen 38% halbjährlich, 23% monatlich, 15 % jährlich und 21% noch seltener Wein online ein. Einzelne Onlineshops oder Ebay lassen sich nach dieser Studie nicht favorisieren. Selbst bei Mehrfachnennung gaben nur 10% den Marktführer in Deutschland Hawesko an. Ebenso nur 10% waren es bei ebay. Lediglich der Online-Kauf beim Winzer kam auf 43%, wobei die große Anzahl an Winzern hierbei eine nicht unerhebliche Rolle spielt.

Die Ergebnisse zur Nutzung von Web 2.0-Anwendungen sieht Miriam Lemke von der Fachhochschule Burgenland als “verzerrt und deshalb nur als Tendenzen zu betrachten”. Grund hierfür ist, dass ja gerade in diesen Netzwerken – zudem ungleich – zur Teilnahme an der Untersuchung aufgerufen wurde. Es ist jedoch deutlich sichtbar, dass autorenunabhängige Netzwerke wie twitter, facebook oder xing regelmäßiger besucht werden, als einzelne Wein-Blogs.

Für umfangreichere Informationen ist Miriam Lemke unter miriamlemke@gmx.net zu erreichen.


.
© Thomas Günther / weinverkostungen.de
Das Urheberrecht gilt auch im Internet: Verlinken und Zitieren erlaubt, Kopieren verboten.
Ergebnisse der Online-Befragung: Wein im Web 2.0

 

2 Kommentare zu “Ergebnisse der Online-Befragung: Wein im Web 2.0”


  1. Social Wine
    Mittwoch, 14. Oktober 2009 11:24
    1

    Studie zu Wein im Web 2.0…

    Wein im Web 2.0 – das heisst Wein im sozialen Web – und das ist ja für dieses Blog hochinteressant! Erste Ergebnisse der Studie von Miriam Lemke (FH Burgenland) liegen nun vor – mir persönlich (noch) nicht, aber die ersten Blog-Posts …


  2. Halb voll, halb leer – Wachsen oder einfach nur Überleben in der Krise? | Baccantus
    Sonntag, 25. Oktober 2009 16:18
    2

    […] von Miriam Lenke) Thomas Günther / weinverkostungen.de ebenfalls zur o.g. Studie Wein im Web 2.0 http://weinverkostungen.de/ergebnisse-der-online-befragung-wein-im-web/ Matthias Metze/ socialwine.de in seinem Blog, ebenfalls hier zur o.g. Studie Wein im Web 2.0 statt […]