weinverkostungen.de

Keine Innovation beim Wein

Foto: Thomas GüntherDie Zeitschrift Lebensmittel Praxis hat in ihrer Ausgabe von Juli die Warengruppen im Lebensmittelhandel in Deutschland nach Innovationen bewerten lassen. Quelle waren Befragungen im Handel. Danach gibt es kaum Produktinnovationen im Bereich Wein, Sekt und Champagner. Diese Kategorie kommt auf Platz 25 von 33. Platz eins belegt die Warengruppe Alkoholfreie Getränke.

Bei den nicht-alkoholischen Getränken gab es wahrlich in der letzten Zeit eine richtige Innovationsflut. Die Branche war durch Umsatzrückgang geprägt in einer schwierigen Phase. Die großen Marken standen unter dem Druck der Billig-Konkurrenz. Und so wurden wie wild neue Produkte entwickelt. Eines der außergewöhnlichsten Getränke ist das neue Mango-Kaffee-Wasser (siehe Bild oben). Doch braucht man so etwas? Und wie sollen Produktinnovationen beim Wein aussehen? Die wenigen Innovationen der letzten Jahre gab es insbesondere im Schaumweinbereich.

So haben mehre Sektmarken zusätzliche Rose-Ausführungen und alkoholfreie Varianten auf den Markt gebracht. Der spanische Cava-Produzent Freixenet hat von seinem Seccito zwei flavoured-Versionen eingeführt. Diese sollten mit einem Strohhalm getrunken werden. Wirkliche Weinfans werden sich dafür nicht begeistern lassen. Und so kann man froh sein, dass das Deutsche Weingesetz viele Innovationen nicht zulässt. Aber eigentlich gibt es nichts innovativeres und abwechslungsreicheres als den Weinmarkt: Einmal im Jahr wird mit dem neuen Jahrgang das komplette Sortiment ausgetauscht.


.
© Thomas Günther / weinverkostungen.de
Das Urheberrecht gilt auch im Internet: Verlinken und Zitieren erlaubt, Kopieren verboten.
Keine Innovation beim Wein

 

2 Kommentare zu “Keine Innovation beim Wein”


  1. Petra
    Sonntag, 23. August 2009 11:19
    1

    Bei den Innovationssuchern könnte man vielleicht eine Innovation der Geschmackserziehung anregen? (Gibt es in Frankreich, auch in Schulen, weil die Leute wegen der künstlichen Aromastoffe keine Natur mehr schmecken können). Dann würde vielleicht wieder auffallen, welch reichhaltige Bouquets so ein einzelner Wein haben kann…
    Wein auf diese Art zu vergleichen, sagt in meinen Augen viel über eine Geschmacks-Kultur aus.


  2. weinverkostungen.de
    Sonntag, 23. August 2009 11:26
    2

    Ich sehe es ähnlich. Es kann bei Wein nach diesem Verständnis gar keine Innovation geben. Gleichzeitig ist Wein ein sehr vielfältiges Produkt. Und da mag mal jemand erklären, wieso in manchen Rotweinen ganz natürlich Kaffeearomen vorhanden sind und in einigen Rieslingen eine wunderschöne Mangofrucht. Da braucht man gar keine Chemie oder künstliche Innovation zu.