weinverkostungen.de

Miguel Torres Santa Digna Cabernet Sauvignon Reserve

Mittwoch, 8. Februar 2012

Miguel Torres Santa Digna Cabernet Sauvignon Reserve Wir probieren jetzt den Santa Digna Cabernet Sauvignon Reserve. Seinen Erzeuger Torres kennt man vor allem als Weingut mit Tradition aus Spanien. Dort baute die Familie schon in 17. Jahrhundert Wein an und expandierte in der Mitte des vergangenen Jahrhunderts. Doch 1979 ging Miguel Torres nach Chile, kaufte dort ein kleines Weingut und baute um und modernisierte. Seit Anfang 2010 hat sein gleichnamiger Sohn die Geschäfte übernommen und führt sie im Sinne seines Vaters weiter (wir berichteten). Das Weingut Miguel Torres erzeugt vor allem Rotweine aus Cabernet Sauvignon aber auch dem für Chile typisch gewordenem Carmenere und Merlot. Als Weißweine gibt es hauptsächlich Chardonnay und Sauvignon Blanc. Der Santa Digna Cabernet Sauvignon Reserve ist 7 Monate ich amerikanischem Holz ausgebaut worden.

Santa Digna Cabernet Sauvignon Reserve von Miguel Torres verkostet

Dunkel und dicht Lila ist der Santa Digna Cabernet Sauvignon im Glas. In der Nase machen sich reife und saftige Brombeeren bemerkbar. Leider ist beim Santa Digna der Alkoholgrad von 14% auch etwas zu riechen. In der zweiten Nase sind bei diesem Rotwein von Miguel Torres Cassis und dunkle Kirschen wahrzunehmen. Der Gaumen ist bei einem mittleren Körper weich und rund mit etwas dunkler Schokolade und reifer Fruchtigkeit geprägt. Die Säure ist gar nicht so präsent, aber genug um diesen Cabernet Sauvignon nicht langweilig erscheinen zu lassen. Bei rund 7 Euro im Handel macht dieser Rotwein durchaus Spaß.

Miguel Torres Santa Digna Cabernet Sauvignon Reserve 2009
Chile – Valle Central
Erzeuger: S.V Miguel Torres S.A.
Inhalt: 0,75
Alkohol: 14 %
Jahrgang: 2009
Einkaufspreis: 7,00 €
Verschluss: Schrauber
Quelle: Fachhandel
EAN 8410113005267

Miguel Torres junior geht nach Chile

Sonntag, 31. Januar 2010

Miguel Torres juniorSeit Anfang dieses Jahres hat Miguel Torres junior die Verantwortung für das chilenische Tochterunternehmen als Executive President übernommen. Zu den Aufgaben Torres, der zur fünften Generation der spanischen Weindynastie gehört, zählen die Steigerung der Verkäufe für die Export-Märkte, die Einführung des organischen Weinanbaus und die Entwicklung neuer Weine. Dies gilt vor allem für Weine aus der prestigeträchtigen Region um „Empedrado“, wo die Reben auf engen, schmalen Felsterrassen wachsen.

„Meine Familie und ich sind sehr froh, nach Chile zu reisen und ein neues berufliches Kapitel in Curicó aufzuschlagen. Wir haben dort ein großartiges Team und zweifellos ein großes Potenzial für Wachstum, besonders in den Export-Märkten“, erklärt Miguel Torres junior. Das Weingut wurde dort 1979 von seinem Vater gegründet, der auch heute noch Präsident und CEO der spanischen Muttergesellschaft ist.

In Chile führte Miguel Torres neue Technologien, wie z. B. die Fermentation im Edelstahltank und den Ausbau der Weine in Barriques aus französischer Eiche ein. Sein Sohn war zuletzt fünf Jahre als Marketing Direktor für Torres in Spanien tätig und hat in dieser Zeit die Marken „Celeste“ (Ribera del Duero), „Salmos“ (Priorat) und „Ibericos“ (Rioja) auf den internationalen Märkten eingeführt, ebenso wie Natureo, einen alkoholfreien Weißwein.

Chile Montes Cabernet Sauvignon

Donnerstag, 20. September 2007

Montes ist ein relativ bekannter Erzeuger aus Chile. Aus diesem Land kommen häufig gute rebsortenreine Weine. Dabei sollte man jedoch beachten, dass Zumischungen ich Chile leicht möglich sind. Der Montes Cabernet Sauvignon aus der Classic Series bringt eine positive Überraschung ins Glas. Der Wein ist sehr dunkel und verströmt einen angenehmen Geruch. Ebenso bietet der Montes Cabernet Sauvignon einen sortentypischen Geschmack in die Richtungen Caramel, Schokolade und dunklen Beeren. Dafür, dass der Wein noch jung ist, ist er sehr weich. Erinnert mich etwas an die recht häufige Marmeladigkeit vom Shiraz aus Australien. Schöne neue Weinwelt! Auch dieser Chilene ist mit 14,5% sehr alkoholreich, was man ihm aber nicht anschmeckt. Der Cabernet Sauvignon von Casillero del Diabolo scheint mir aufgrund der intensiveren und typischeren Säure etwas schmackhafter zu sein als der Montes Cabernet Sauvignon. Seltsam, dass sich der Vertrieb auf dem Etikett der amerikanischen Eiche rühmt.

Montes Cabernet Sauvignon Classic Series
Chile – Colchagua Valley
Erzeuger: Montes S.A.
Inhalt: 0,75
Alkohol: 14,5%
Jahrgang: 2006
Einkaufspreis: 7,50 €
Verschluss: Naturkorken
Quelle: Fachhandel

Los Vascos Cabernet Sauvignon

Freitag, 13. Juli 2007

Der Los Vascos Cabernet Sauvignon ist ein Klassiker aus der neuen Welt. Mit einem Handelwert von ca. 10 Euro bietet der Wein über viele Jahrgänge eine schon fast preisgünstige Qualität zu der dann noch der glitzernde Name Baron de Rotschild (Lafite) sich hinzugesellt. Seit 1988 engagieren sich die Franzosen in dem traditionellen chilenischen Weingut. Um 1750 entstand der erzeugende Betrieb. Derzeit stehen bei Los Vascos 220 Hektar unter Reben. Während die französischen Weine häufig als Cuvee gestaltet sind, bei dem keine Rebsorten auf den Flaschen verzeichnet werden, ist es in der Neuen Welt üblich meist eine Rebsorte zu kennzeichnen. Dabei handelt es sich besonders bei den chilenischen Weinen jedoch keineswegs immer um rebsortenreine Weine. Dort dürfen nicht nur andere Trauben hinzugemischt werden, sondern auch ein nicht zu vernachlässigender Anteil der Vorjahresproduktion.

Bei dem hier verkosteten Wein von Los Vascos handelt es sich jedoch um einen 100% Cabernet Sauvignon. Dieser hat eine kräftige rote Farbe. Geschmacklich zeigt er sich intensiv und dabei jedoch harmonisch. Es überwiegen fruchtige Beeren in der Richtungen Brombeere und herbe Schwarze Johannisbeere. Dazu kommt noch etwas Schokolade. Der Los Vascos hat einen langen Nachhall. Etwas Luft tut ihm ganz gut. Nach Angaben von Rothschild werden von dem Wein jährlich 300.000 Kisten (mit jeweils 12 Flaschen) auf den Markt gebracht.

Los Vascos Cabernet Sauvignon
Chile
Erzeuger: Domaines Barons de Rothschild Lafite
Inhalt: 0,75
Alkohol: 13,5%
Jahrgang: 2004
Einkaufspreis: 10 €
Verschluss: Naturkorken
Quelle: Fachhandel

Casillero del Diablo Carmenere

Samstag, 14. April 2007

Casillero del Diablo Carmenere Casillero del Diablo Carmenere aus Chile kommt jetzt ins Glas. Die Verkostung dieses Weines wurde hier von dem Kommentator Thomas angeregt. In dieser Reihe gibt es auch einen Merlot, Cabernet Sauvignon und einen Chardonnay. Es handelt sich um eine Produktlinie von dem inzwischen recht großen chilenischem Erzeuger Concha y Toro. Der Casillero del Diablo Carmenere ist eher im mittleren Preissegment angesiedelt.

Casillero del Diablo Carmenere verkostet

Dieser Rotwein aus Chile bringt eine sehr dunkle Farbe ins Glas. Er bietet einen vollen Geschmack, der etwas an schwarze Schokolade, Kaffee und Pflaumen erinnert. Überraschender Weise zeigt er dann sehr weiche Tannine. Das ist der Rebsorte Carmenere geschuldet, die häufig sehr runde und geschmeidige Rotweine hervorbringt. Er gefällt mir doch auch etwas mehr als der Vitiano wobei ich meine Kritik an den Produktgestaltungstechniken dabei bestehen lassen möchte.

Casillero del Diablo Carmenere
Chile
Erzeuger: Concha y Toro
Inhalt: 0,75
Alkohol: 13,5%
Jahrgang: 2005
Einkaufspreis: 6,99 €
Verschluss: Naturkorken
Quelle: Supermarkt

Concha y Toro Sunrise Cabernet Sauvignon 2005

Samstag, 9. Dezember 2006

Concha y Toro Sunrise Cabernet Sauvignon 2005Concha y Toro ist der größte Erzeuger von Wein in Chile. Gleichzeitig verfügt dieser Weinhersteller über mehrere Linien in ganz unterschiedlicher Qualität. Diese stammen von 5000 Hektar Anbaufläche, die in ganz verschiedene Regionen Chiles verteilt sind. Ein Prozent der Fläche würden für einen Winzer in Deutschland schon sehr viel bedeuten. Concha y Toro wurde 1883 vom Juristen Don Melchor gegründet. Unter diesem Namen wird immer noch ein Wein vermarktet. Seit 1994 ist das Unternehmen an der New Yorker Börse notiert. Im Central Valley – aus dem dieser Wein stammt – kann man ca. 300 Tage Sonne im Jahr verbuchen.

Concha y Toro Sunrise Cabernet Sauvignon 2005 verkostet

Die Geschmacksbeschreibung auf dem Rückenetikett ist zumindest sehr streitbar vor dem Hintergrund einer Verkostungserfahrung dieses Weins. Da steht etwas von Brombeere, Johannisbeere und Noten von Schokolade, Dörrpflaume und Vanille. Wenig davon kann in dem Wein gefunden werden. Vielmehr zeigt sich in der Nase ein intensiver Cassisduft. Dieser wird auf der Zunge von einer Himbeere und Heidelbeere erweitert. In der Preiskategorie ist er ganz gelungen. Es fehlt jedoch etwas an Komplexität. Die verwendete Rebsorte ermöglicht diese jedenfalls.

Sunrise Cabernet Sauvignon
Chile
Erzeuger: Concha y Toro
Inhalt: 0,75
Alkohol: 13,5%
Jahrgang: 2005
Einkaufspreis: 5,00 €
Verschluss: Presskorken
Quelle: Supermarkt