weinverkostungen.de

Aguaribay Malbec von Baron Edmont de Rothschild

Sonntag, 5. Dezember 2010

Baron Edmont de Rothschild Aguaribay Malbec 2008 Wir verkosten jetzt den Aguaribay Malbec aus Argentinien. Der Erzeuger Rothschild ist – historisch in Bordeaux beheimatet – inzwischen ein internationales Weinkonsortium. Dieses ist ausgehend von hochpreisigen Rotweinen in ganz unterschiedlichen Preissegmenten unterwegs. So macht man auch Weine in Argentinen. Von dort kommt der Aguaribay Malbec Aguaribay von Baron Edmont de Rothschild. Dieser Wein ist nach dem Baum Aguaribay benannt unter dem sich die Arbeiter in Mendoza ausruhen. Der Weinbau findet in den Anden bei ca. 1.100 m über dem Meeresspiegel statt. Das bringt nicht nur hervorragende Rotweine hervor, sonders auch häufig eine preiswerte Qualität. Etwas komisch zumute kann einem aber doch sein, wenn man das Logo von Baron Edmont de Rothschild auf dem Presskorken des Aguaribay Malbec sieht.

Baron Edmont de Rothschild Aguaribay Malbec 2008

Baron Edmont de Rothschild Aguaribay Malbec verkostet

Dieser Aguaribay Malbec ist rubinrot mit klarem Rand im Glas. In der Nase dieses Weins von Rothschild sind Schokolade und Caramel. Die zweite Nase fördert Kokos und Wildbeerkonfitüre zu Tage. Der Gaumen dieses Rotweins von Baron Edmont de Rothschild ist weich wie man es bei einem Malbec aus Argentinien erwartet. Dieser Wein ist einfach zu perfekt. Man könnte den Aguaribay auch als langweilig bezeichnen. Zugleich gibt es keinerlei fehlerhaften Erscheinungen.

Auch der Nachhall ist ganz in Ordnung. Da hat man mit einiger Luft auch etwas Sauerkirsche. Aber eigentlich fehlt hier ein interessanter Aspekt. Dieser Aguaribay Malbec von Baron Edmont de Rothschild erscheint mir einfach etwas langweilig. Na OK, es kann auch gar nicht viel anders sein. Es handelt sich um einen Wein für 7 Euro. Aber es gibt auch viele vorzügliche Rotweine aus Malbec. Argentinien scheint diese Rebsorte in der letzten Zeit völlig neu entdeckt zu haben und bringt inzwischen einige der besten Malbecs auf den Weltmarkt.

Baron Edmont de Rothschild Aguaribay Malbec
Argentinien – Mendoza
Erzeuger: Baron Edmont de Rothschild
Inhalt: 0,75
Alkohol: 14%
Jahrgang: 2008
Einkaufspreis: 7,00 €
Verschluss: Presskorken
Quelle: Fachhandel

Cavia Reserve Syrah

Dienstag, 19. Januar 2010

Um mal einen billigen Kalauer zu bringen: Geht es hier um Cavia oder um Kaviar? Die folgenden Sätze handeln jedenfalls von einem Wein aus Mendoza in Argentinien. Dort wird von Antigal Winery & Estates auf über 1.200 m über dem Meeresspiegel neben Malbec auch Syrah angebaut. Als Reserve wird bei Cavia ein 10-monatiger Fassausbau verstanden. Etwas seltsam jedoch die Bezeichnung des Weins als Syrah. Häufig wird in Übersee zur besseren internationalen Vermarktbarkeit für diese Rebsorte der Begriff Shiraz verwendet. Ist der Cavia Reserve Syrah also stärker in alteuropäischer/französischer Tradition?

Im Glas ist ein dunkles Rubin mit violettem Rand. Die Nase ist beim Cavia Reserve Syrah von Brombeeren und holzigen Noten des Bariqque erfüllt. In der Entwicklung zeigt sich einige Kraft mit Leder, dem dann Schokolade an die Seite tritt. Die Tannine sind beim Cavia Reserve Syrah schön weich, aber es entsteht eine leicht mehlige Textur. Der Wein ist bei dieser Intensität etwas zu kurz. Für 7 Euro geht der Cavia Reserve Syrah aber in Ordnung.

Cavia Reserve Syrah
Argentinien – Mendoza
Erzeuger: Antigal Winery & Estates
Inhalt: 0,75
Alkohol: 13,5%
Jahrgang: 2007
Einkaufspreis: 7,00 €
Verschluss: Naturkorken
Quelle: Fachhandel

Familia Pichot Malbec

Samstag, 21. Februar 2009

Seit einigen Jahren bewirtschaftet die Familia Pichot ein Weingut in Argentinien. Dieses liegt im Anbaugebiet Mendoza (Villa Atuel); etwa 290km südlich von der Stadt Mendoza. Bislang waren die Weine der Familia Pichot nur in Südamerika (also Argentinien und Brasilien) erhältlich. Seit einigen Monaten sind jedoch von der Familia Pichot reinrebsortig ein Malbec und ein Cabernet Sauvignon auf dem deutschen Markt verfügbar.

Der Malbec der Familia Richot bringt eine kräftige dunkel-violette Farbe mit bräunlichen Reflexen ins Glas. In der Nase sind dunkle Beeren, Cassis und leicht süßlich wirkende Vanille. Am Gaumen wirkt dieser Malbec rund. Im längeren Nachhall ist dieses Rotweins der Familia Pichot eher leicht, was daran liegen dürfte, dass die Reben noch relativ jung alt sind. Dieser Malbec ist ganz interessant, da er nicht so wuchtig wie viele andere Weine dieser Rebsorte aus Argentinien ausfällt.

Familia Pichot Malbec
Argentinien – Mendoza
Erzeuger: Familia Pichot
Inhalt: 0,75
Alkohol: 13,7%
Jahrgang: 2006
Einkaufspreis: 8,00 €
Verschluss: Naturkorken
Quelle: vino-sur

Trivento Tribu Malbec Mendoza

Montag, 5. März 2007

„Lange bevor die Spanier den Weinbau nach Argentinien brachten, bereiteten die Ureinwohner (Tribu) ein berauschendes Getränk aus Früchten als Ritual der Verbundenheit. Dessen Genuss gehörte damals zu allen Festivitäten und Begegnungen“. So steht es auf dem Rückenetikett der Flasche. Was damit über den Wein ausgesagt werden soll, bliebt ziemlich unklar und ist auch geschmacklich nicht zu erschließen. Dies ist wieder einmal ein Beispiel, wie versucht wird, Folklore zu vermarkten. Nachdem die spanischen Siedler die lokalen Kulturen unterdrückten, bemächtigen sich nun einige Weinhersteller dieser und enteignen die süd- und mittelamerikanischen Ureinwohner ein weiteres Mal, nämlich darin ihre Vergangenheit selbst zu interpretieren.

Jenseits der kulturellen Problematik ist der Wein ganz ordentlich. Er hat eine dunkelrote Farbe. Geschmacklich zeigen sich Tabak und Röstaromen. Diese sind für argentinische Weine relativ üblich. Sie erwecken den Anschein von getoasteten Fässern zu stammen. Ich kann mich an einen sehr günstigen chilenischen Merlot erinnern, bei dem diese Aromen auch schon mal vorhanden waren. Dort führten sie zu einem sehr unharmonischen Geschmacksbild. Bei diesem Malbec ist es aber sehr passend.

Trivento Tribu Malbec
Argentinien – Mendoza
Erzeuger: Trivento Bodegas y Vinedos
Inhalt: 0,75
Alkohol: 13,5%
Jahrgang: 2005
Einkaufspreis: 4,00 €
Verschluss: Presskorken
Quelle: Fachhandel

Alta Vista Torrontes Premium 2004

Dienstag, 6. Februar 2007

Windows Vista ist gerade in aller Munde, dieser Wein von Alta Vista bestimmt nicht (Entschuldigung, aber diesen billigen Kalauer konnte ich mir nicht verkneifen). Nun ernsthaft weiter: Der Wein stammt aus dem Gebiet Mendoza. Er wird in dem nördlichen Teil der argentinischen Anden ca. 1650 Meter über dem Meeresspiegel angebaut. Ähnlich wie in Australien, wo man zeitweise jeden Weißwein als Riesling bezeichnet hat, ist die Rebsorte dieses Weins angebracht um Verwirrung zu stiften. Auf dem Etikett ist sie als Torrontes aufgeführt. Es ist jedoch anzunehmen, dass damit nicht die in Spanien gebräuchliche Rebsorte (wird auch in Bulgarien und Portugal angebaut) gemeint ist, sondern Torrontes Riojano (über Abstammungen und Zusammenhänge der Rebsorten existieren bislang keine gesicherten Erkenntnisse). Dies entspricht nicht nur den Anbau- und Etikettierungsgewohnheiten in Argentinien. Auch das Geschmacksbild geht in diese Richtung.

In der ersten Nase präsentiert sich ein süßlicher Geruch, der an Südfrüchte erinnert. Zu dem gesellen sich sehr schnell Rosendüfte die den Wein parfümiert erscheinen lassen. Dieser Geruch ist geschmacklich auch sehr dominant. Eine spürbare Säure erweitert die Wahrnehmung. Es handelt sich um einen ausdrucksstarken Wein, der jedoch auf sehr gespaltenes Echo treffen wird. Mir persönlich gefällt dieser Geruch nach Rosenparfüm, welches die Damen vor 2 Generationen benutzt haben mögen, nicht so sehr. Aber Geschmacksvorlieben sind glücklicher Weise unterschiedlich: Sonnst würde es tatsächlich DEN perfekten Wein geben. Gerade das spannende an dem hier behandelten Thema wäre dann eindimensional darauf zugeschnitten, in wie weit ein jeweiliger Wein dieser Blaupause des perfekten Weins entspricht.

Torrontes Premium
Argentinien – Mendoza
Erzeuger: Alta Vista
Inhalt: 0,75
Alkohol: 14,5%
Jahrgang: 2004
Einkaufspreis: 8,70 €
Verschluss: Naturkorken
Quelle: Fachhandel