weinverkostungen.de

Weingut Schloss Proschwitz Surprise 2010

Mittwoch, 7. September 2011

Weingut Schloss Proschwitz Surprise 2010Surprise, Surprise. Der Weinjahrgang 2010 kann in vielerlei Hinsicht als recht überraschend gelten. Eines war mit der Ernte klar: Die Mengen sind gering. Vorschnell wurde von einem schlechten Jahrgang geschrieben. Und dann kamen mehr und mehr positive Überraschungen. Zugleich gab es in einigen Regionen Probleme mit der Reife der Trauben. So schauen wir mal nach Sachsen zum Weingut Schloss Proschwitz. Hier hat man im Jahr 2010 das Cuvee Surprise gefüllt.

In der Nase des Surprise vom Schloss Proschwitz sind helle Früchte mit weißem reifen Pfirsich. Am Gaumen kann man Mango und eine frische Grapefruit wahrnehmen. Eine leichte Würze lässt etwas an den Grünen Veltliner erinnern. Dies scheint ein recht typischer Ton zu sein, der in vielen Weinen aus 2010 anzutreffen ist. Aber dann kommt er Surprise wieder mit einer eleganten Frucht. Man mag vieles über Sachsen als Grenzregion für Weinbau schreiben. Über den Jahrgang 2010 wird sicherlich auch noch ein abschließendes Wort fallen, beides soll diese Notiz über den „Surprise“ 2010 vom Weingut Schloss Proschwitz nicht ersetzen. Das Cuvee aus Deutschland sollte einfach etwas mehr gepflegt werden. Hier wurden Scheurebe, Traminer und Weißburgunder verwendet. Unser Urteil zum Surprise: Überraschend gut!

Hier kann man den Surprise 2010 ab Weingut kaufen.

Schloss Proschwitz -Prinz zur Lippe – Weissburgunder Kabinett trocken
Sachsen – Meißen
Erzeuger: Weingut Schloss Proschwitz
A.P.Nr: 10 19 11
Inhalt: 0,75
Alkohol: 11,5%
Jahrgang: 2010
Einkaufspreis: 10,50 €
Verschluss: Naturkorken
Quelle: ab Weingut

Gründung des VDP Sachsen-Saale-Unstrut

Freitag, 26. November 2010

Gründung VDP Sachsen-Saale-UnstrutAm 26. November 2010 – exakt 100 Jahre nach der Konstituierung des „Verbandes Deutscher Naturweinversteigerer“, des Vorgängerverbands der heutigen „VDP Prädikatsweingüter“, wurde in einem festlichen Gründungsakt auf Schloss Proschwitz der jüngste und letzte Regionalverband der Prädikatsweingüter mit dem Namen „VDP-Sachsen-Saale-Unstrut“ gegründet.

Gründungsmitglieder sind die Weingüter Schloss Proschwitz und Zimmerling (Sachsen) sowie Pawis und Lützkendorf (Saale-Unstrut). „Wir sind stolz diese Pioniere des Weinbaus in unseren Reihen zu wissen. Sie haben sich bald nach der Wende die Qualitätsgedanken der VDP Prädikatsweingüter zum Vorbild genommen und sich so zur unangefochtenen qualitativen Spitzenposition in ihren Gebieten vorgearbeitet. Wir freuen uns, 20 Jahre nach der deutschen Wiedervereinigung die Gründung an einem für die Prädikatsweingüter besonders denkwürdigen Tag zu begehen – und das im großen Kreis von Politik, Presse und Gesellschaft,“ äußerte VDP-Präsident Steffen Christmann, der zusammen mit VDP-Ehrenpräsident Michael Prinz zu Salm-Salm in Schloss Proschwitz den Gründungsakt vollzog. „Das ist ein Meilenstein auch für die älteste Vereinigung von Spitzenweingütern in der Welt, die anno 2010 knapp 200 Mitglieder in allen Weinanbaugebieten Deutschlands zählt!“

Vor genau einem Jahrhundert, am 26. November 1910, kamen im Hotel Monopol zu Koblenz 13 Weingutsbesitzer und Weinfachleute der “Edelweinbaugebiete” Mosel, Pfalz, Rheinhessen und Rheingau zusammen, um den „Verband Deutscher Naturweinversteigerer“ (VDNV) aus der Taufe zu heben. Das Ansinnen: Ein gemeinsames Dach für die bislang nur regional organisierten Spitzenweingüter, ein gemeinsames Reglement für die Versteigerungen, Werbung für den deutschen Wein – vorzugsweise im Ausland –, dazu Schutz der Originalabfüllung. 100 Jahre später kommt eine kleinere, aber nicht weniger illustre Runde auf dem sächsischen Schloss Proschwitz zusammen. Ein weiterer denkwürdiger Tag für den deutschen Weinbau!

[Quelle: VDP]

Schloss Proschwitz Weissburgunder Kabinett trocken

Samstag, 15. November 2008

Nach dem Müller-Thurgau vom Weingut Martin Schwarz ist der Weissburgunder Kabinett trocken vom Schloss Proschwitz der zweite Wein den ich von meiner kleinen Recherchereise aus dem Weinbaugebiet Sachsen mitgebracht habe. Der Müller-Thurgau hat mich enorm begeistert. Mal schauen, was der Weissburgunder Kabinett trocken aus dem Jahr 2007 vom Schloss Proschwitz kann. Im Glas ist ein ganz leichtes Moussieren zu beobachten. In der Nase ist ein frischer Geruch mit floralen und holzigen Aspekten. Am Gaumen wirkt der Wein erdig. Im Nachhall ist Holz mit nussiger Frucht. Der Nachhall bleibt etwas bestehen. Der Weissburgunder Kabinett trocken vom Schloss Proschwitz ist so weit ganz in Ordnung. Als Wein durchaus schmackhaft. Jedoch ist bei dem Preis von 13 Euro durchaus ein Solidaritätszuschlag für die schwierigen Anbaubedingungen in Sachsen enthalten.

Schloss Proschwitz -Prinz zur Lippe – Weissburgunder Kabinett trocken
Sachsen – Meißen
Erzeuger: Weingut Schloss Proschwitz
A.P.Nr: 10 05 08
Inhalt: 0,75
Alkohol: 12%
Jahrgang: 2007
Einkaufspreis: 13,00 €
Verschluss: Naturkorken
Quelle: Fachhandel

Meine Spitzenweine auf der GutsWein 2008

Sonntag, 7. September 2008

Die GutsWein des VDP in Berlin ist nun beendet. In folgenden Beiträgen möchte ich über die Präsentation einiger Anbaugebiete berichten. Dabei wurden von mir hauptsächlich die Großen/Ersten Gewächse verkostet. Jedoch reichte die Zeit und meine Aufmerksamkeit nicht aus, um alle diese Spitzenweine zu verkosten; bzw. zu erkennen, ob es sich tatsächlich aus meiner Sicht um Spitzenweine handelt. Die Rotweine wurden dabei vollkommen ausgespart. Ich werde in den Beiträgen nicht nur einzelne Weine beschreiben, sondern auch über verschiedene Facetten des Ereignisses GutsWein berichten.

Folgende Beiträge gibt es zu lesen:

Im Weiteren möchte ich einige Große Gewächse aus 2007 empfehlen. Dabei bitte ich jedoch im Hinterkopf zu behalten, dass dies keine Topliste ist. Ich habe nur eine Auswahl der Großen Gewächse verkostet. Dies geschah auch vor dem Hintergrund, dass dann die intensiven Kraftprotze besonders gute Chancen hätten. Unter diesem Manko leiden leider häufig die sehr umfangreiche Listen. Punkte gibt es hier auch nicht. Diese Lotterie überlasse ich anderen Autoren. Hier jedoch meine Empfehlungen des für mich jeweils besten weißen Großen Gewächses aus dem jeweiligen Anbaugebiet:

    Franken: Weingut Horst Sauer, Lump Riesling
    Mosel: Weingut Reichsgraf von Kesselstatt, Josephshöfer Riesling
    Rheingau: Weingut August Kessler, Berg Roseneck Riesling
    Nahe: Weingut Dr. Crusius, Felsensteyer Riesling
    Mittelrhein: Weingut Lanius-Knab, Bernstein Riesling
    Sachsen: Weingut Schloss Proschwitz – Prinz zur Lippe, Schloss Proschwitz Weißer Burgunder
    Saale-Unstrut: Weingut Pawis, Edelacker, Riesling
    Württemberg: Weingut Gerhard Aldinger, Lämmler Riesling
    Pfalz: Weingut Pfeffingen – Fuhrmann-Eymael, Herrenberg „Mardelskopf“ Riesling
    Rheinhessen: Weingut Brüder Dr. Becker, Tafelstein Riesling

Weinkönigin am Stand vom Schloss Proschwitz

Montag, 28. April 2008

Foto: Thomas Günther(Mainzer Weinbörse 8 ) Ganz zufällig traf ich bei einer Verkostung von Weinen vom Weingut Schloss Proschwitz die amtierende Deutsche Weinkönigin Evelyn Schmidt (rechts auf dem Foto mit Krone und zwei Fachbesuchern der Weinbörse in Mainz). Eigentlich habe ich ja etwas gegen die Aristokratie. Da es sich jedoch um eine gewählte Königin handelt und die ganze Sache auch etwas karnevalleske Züge hat, kann ich mich dem nicht ganz verwehren. Zudem ist die derzeitige Deutsche Weinkönigin Evelyn Schmidt wirklich ganz nett. Die Weine vom Weingut Schloss Proschwitz waren mehr als nur ganz nett. Zwei davon sind hier zu empfehlen. Der 2007er Graue Burgunder Kabinett trocken hat eine angenehm kräftige Säure und lässt viele langweilige Weine dieser Rebsorte vergessen. Die 2007er Scheurebe Kabinett trocken überzeugt mit einer ausgewogenen und intensiven Frucht. Evtl. sollte ich mich hier etwas mehr mit den Weinen aus Sachsen beschäftigen.