weinverkostungen.de

Alde Gott Rivaner & Riesling trocken

Sonntag, 6. April 2008

Alde Gott ist eine der großen Winzergenossenschaften aus Baden. Von 390 Mitgliedern wird eine Rebfläche von 246 Hektar bewirtschaftet. Nach Angaben der Winzergenossenschaft stammt der Wein aus Handlese. Für den Verkaufspreis von 4 Euro pro Flasche ist das relativ ungewöhnlich. Eigentlich habe ich den Alde Gott Rivaner & Riesling nur wegen den schrillen Etikettes von einem Händler meines Vertrauens mitgenommen. Zum einen fand ich die Blumen überaus kitschig.

Auch den Wein als RR zu kennzeichnen (RR = Rolls-Royce) ist doch ein großer Spaß. Zudem fragte ich mich welchen Sinn es macht Rivaner und Riesling in einem Cuvee zu vermarkten. Über diesen Wein als solchen gibt es nicht viel zu schreiben. Es ist ein voller Fruchtkorb ohne irgendwelche Kinkerlitzchen vorhanden. Die Säure ist sehr schwach. Ich würde den Wein auch für Schorlen empfehlen. Auch für nicht-weinaffine Frauen scheint er mir sehr passend zu sein. Man kann ihn ebenso als einfachen Zechwein benutzen. Bei dem Preis von 4 Euro ist er entgegen vorheriger Befürchtungen ganz in Ordnung.

Alde Gott Rivaner & Riesling trocken
Baden
Erzeuger: Alde Gott Winzergenossenschaft
A.P.Nr: 046 002 08
Inhalt: 0,75
Alkohol: 12%
Jahrgang: 2007
Einkaufspreis: 4,00 €

Winzervereinigung Freyburg-Unstrut Müller-Thurgau

Dienstag, 10. April 2007

Das Weinbaugebiet Saale-Unstrut entwickelt eine ungewöhnliche Dynamik; zumindest was die Vergrößerung der Rebfläche betrifft. Ca. 600 Hektar davon werden von den über 500 Weinbauern der Winzervereinigung Freyburg-Unstrut bewirtschaftet. Wichtigste Rebsorte mit 71 ha ist dabei der Müller-Thurgau. Dieser ist nun im Glas. Das Etikett verspricht einen „Wein mit leichter Muskatnote, der an Apfel, Aprikosen und Walnüssen erinnert“. Das ist ehrlich und vor allem sehr treffend. Man kann sonst häufig viel Unsinn auf Flaschen lesen, wo ganz offenbar ist, dass der Autor entweder schlecht geschulte Geschmacksnerven oder den Wein nie verkostet hat. Also: Muskat, Apfel, Aprikose und Walnüsse. Den Apfel habe ich eher am Rande wahrgenommen. Bei den nussigen Tönen muss ich sagen, dass diese eine leichte Tendenz zur Disharmonie besitzen. Und eine Kleinigkeit, die das Etikett unterschlagen hat, ist das kleine bisschen Muff im Nachhall.

Diese Verkostung und Veröffentlichung der Notizen ist Ergebnis mehrerer Überlegungen. Zum einen soll dieses Weinbaugebiet auf den Seiten hier nicht unerwähnt bleiben. Des weiteren bin ich auf der Suche nach einem Wein aus der Region, über den ich einfach nur sagen kann: „Der ist richtig gut“. Wenn jemand etwas Empfehlenswertes kennt, so soll er es Kund tun! Nun, dieser war es nicht wirklich. Ich hab aber auch schon schlimmeres von Saale und Unstrut im Glas gehabt, was dann wieder für diesen Wein (aber eher gegen die Region) spricht. Wobei sicherlich auch der Preis ein kleines Problem bei dem Wein darstellt. Knapp sieben Euro sind für einen Wein mittlerer Qualität (genießbar aber nicht hervorragend) doch etwas viel.

Müller-Thurgau trocken
Saale-Unstrut
Erzeuger: Winzervereinigung Freyburg-Unstrut
A.P.Nr: 001 042 07
Inhalt: 0,75
Alkohol: 12,5%
Jahrgang: 2006
Einkaufspreis: 6,80 €
Verschluss: Naturkorken
Quelle: Fachhandel

Carl Loewen Varidor Riesling trocken 2005

Sonntag, 3. Dezember 2006

Carl Loewen Varidor Riesling trocken 2005Es wurde eine kleine vertikale Verkostung von Rieslingen von Carl Loewen von der Mosel aus dem jüngsten Jahrgang 2005 durchgeführt. Beteiligt waren der Blauschiefer, der Quant, der Varidor und die Literware. Alle vier Weine sind recht Preisgünstig und liegen ca. bei 6 bis 7 Euro. Bei dieser parallelen Verkostung stach besonders der Varidor positiv heraus. Auf den zweiten Platz kam der Blauschiefer, der jedoch mit seiner Beimischung von Rivaner etwas sehr würzig und nußig wirkte.

Carl Loewen Varidor Riesling trocken 2005 verkostet

Die Stärke des Varidor von Carl Loewen ist durch besonders alte Reben begründet, die nur noch sehr kleine Trauben hervorbringen. Sie sollen nach Angaben des Winzers genetisch ursprünglicher sein als die heute verwendeten Reben. Die alten Rieslingtrauben erzeugen einen konzentrierten Geschmack. Schon mit der goldenen Farbe und den viel versprechenden Schlieren, die der Wein im Glas zieht, lässt sich dies erahnen. Es steigt ein Geruch von Maraquja und Birne in die Nase. Geschmacklich ist der Varidor vielschichtig. In der süßen Mitte zeigt sich etwas Caramel und Vanille. Er bringt eine angenehm dosierte Säure ins Glas. Der Riesling wirkt Komplex und sehr Dicht. Im langen Nachhall zeigen sich Pfirsich und Aprikose. Wenn man versucht ihn zusammenzufassen (was einigermaßen schwer fällt), so ist eine cremige Maraquja die passende Beschreibung.

Varidor von Carl Loewen im Vergleich

Der Varidor aus dem Jahrgang 2005 von Carl Loewen aus Leiwen an der Mosel erinnert etwas an die Größe, wie sie sich im Van Volxem Schiefer 2004 ausdrückt. Er hat ein hervorragendes Preis-Genuss-Verhältniss. Dies sucht seines gleichen, vor allem wenn man bedenkt, was für ausdruckslose, beliebige oder unharmonische Weine von so manch anderem Winzer oder Winemaker in diesem Preissegment hervorgebracht werden.

Carl Loewen Varidor Riesling trocken
Mosel
Erzeuger: Carl Loewen
A.P.Nr: 3 529 127 3 06
Inhalt: 0,75
Alkohol: 12%
Jahrgang: 2005
Einkaufspreis: 6,60 €
Verschluss: Naturkorken
Quelle: Fachhandel