weinverkostungen.de

Eine Fußnote

Samstag, 1. November 2008

Fußnoten schreibt man eigentlich nicht oben in Blogs. Generell scheinen Blogs fußnotenuntauglich zu sein. Fußnoten stehen unten, neue Beiträge in Blogs immer oben. Fußnoten haben den Sinn etwas zu erwähnen, was eigentlich im Erzählverlauf nicht so ganz in die Geschichte gehört. Klar, Weinblogs sind Erfolgsgeschichten. Weinverkostungen.de auch. Das ist ein Hintergrund und steht nicht im Vordergrund. Mir liegt es nahe, dies gar nicht so groß zu machen. Eigentlich braucht man das ja gar niemanden zu erzählen. Wer es wissen will, der weiß es auch.

Viele ignorante und extrem konservative Menschen – besonders aus der deutschen Weinbranche – lassen sich ohnehin nicht durch Worte, Fakten oder Zahlen überzeugen. Denen sind ihre Vorurteile und über Jahrzehnte eingeübte Machtspielchen und Vermarktungsrituale wichtiger. Und eigentlich bin ich auf diese Leute gar nicht angewiesen. Weinverkostungen.de entsteht, weil ich Wein mag, immer wieder interessante Aspekte an ihm finde und es mir Spass macht darüber zu bloggen. Das ist der Beweggrund diesen Blog seit zwei-einhalb Jahren zu machen. Ach ja, wieso ich das jetzt hier schreibe: Anlass dieser Fußnote ist dieser Eintrag im Drinktank.

Statistik im Weinblog

Dienstag, 15. April 2008

Wenn man in einem Weinblog schreibt, fragt man sich ja auch immer wo die Besucher herkommen. Einige kennt man zu Teil aus persönlichen Begegnungen. Andere sind einem durch gegenseitige Kommentare oder aus social-networks bekannt. Doch der überwiegende Teil ist einem vollkommen fremd. Es wäre auch nahezu unmöglich mit mehreren hundert Menschen am Tag einen intensiven Kontakt zu haben. Ich habe mir mal den Spaß gemacht die durchschnittliche Besuchszeit mit einer durchschnittlichen täglichen Besucherzahl zu multiplizieren (Schnitt der letzten 7 Tage). Danach müsste ich knapp 17 Stunden lang mit allen Besuchern zusammen verbringen, wenn ich mit jedem einzeln zu tun hätte. Dann mal 7 Stunden schlafen und erneut 17 Stunden mit Webseiten-Besuchern verbringen. Täglich grüßt der Weinblogger.

Bild: googleDas führt so erstmal nicht weiter. Eine andere Fragestellung bringt jedoch Überraschendes hervor. Woher kommen die meisten Besucher? Ich dachte in Münster eine lokale Hochburg zu haben. Aber weit gefehlt. Die meisten Besucher kommen aus München (Schnitt letzter Monat). Das verwundert mich. Ich habe wenig mit München zu tun. Die bayrische Metropole ist dicht gefolgt von Berlin. Gleich danach kommt Frankfurt am Main. Die Ermittlung hat natürlich ihre Schwächen. Es wurde nicht immer der Standort des Computers des Besuchers ermittelt, sondern häufig sind Knotenpunkte angegeben worden. Trotzdem hier eine Top-Ten der Städte mit den meisten Besucher. Angemerkt sei auch noch, dass die Besucher aus Düsseldorf und Stuttgart besonders treu sind. Nicht vergessen werden sollen das Ruhrgebiet und natürlich die Konzentration in den Weinbaugebieten. Ein schöner Gruß nach überall.

1. München
2. Berlin
3. Frankfurt am Main
4. Hamburg
5. Köln
6. Düsseldorf
7. Stuttgart
8. Paderborn ???
9. Hannover
10. Nürnberg

Internationales Weinblog-Ranking

Donnerstag, 22. November 2007

Rank /Wine Blog / Rating
1 / Vinography ……… 100.0
2 / Winelibrary ……… 99.2
3 / Fermentation …… 98.3
4 / Stormhoek ………… 98.1
5 / The Wine Collector 97.2
6 / El Bloggo Torcido 96.7
7 / The Pour ………… 96.2
8 / Winzerblog ……… 95.8
9 / Winecast ………… 94.8
10 / My Wine Education 93.9
11 / Catavino ………… 93.7
12 / Wine Camp ……… 92.5
13 / AlaWine.com …… 92.1
14 / Grape Radio …… 91.6
15 / Dr. Vino ………… 90.6
16 / Lenndevours …… 90.5
17 / Weinverkostungen 90.0
18 / Celebrate Wine … 89.5
19 / Bainbridge On Wine 89.5
20 / Spittoon ………… 87.8

AlaWine.com veröffentlichte vor wenigen Tagen eine neue Liste der internationalen Weinblogs. Dabei haben es gleich zwei deutschsprachige Blogs in die Top 20 geschafft. Das ist für Blogs in einer Sprache, die global weit hinter Englisch oder Spanisch rangiert, ein sehr gutes Ergebnis. Das sind immerhin 10%. Von den spanisch- oder französischsprachigen Weinblogs hat es keiner in die Top 20 geschafft.

Fasst alle in der Top 20 vertretenen Weinblogs waren mir zuvor bekannt und als lesenswert eingestuft gewesen. Dem Rating kann zu gute gehalten werden, dass mehrere Parameter zur Bestimmung des Punktewertes einbezogen werden. Dadurch werden die Positionen genauer. Zudem hat das den Vorteil, dass durch die Unbekanntheit der Berechnungsgrundlage die Rangliste nur schwer angreifbar ist.

Wine blog ratings are standardized composite logarithmic scores based on multiple relative link popularity rankings from three top search engines and Technorati, as well as Google page rank scores. As such, they are general quantitative ratings of popularity and do not measure quality of content or frequency of updates, which can be better determined by visiting The Wine Blogs Tasting Room.

Nachteile liegen darin, dass die Updates immer sehr lange dauern und nicht alle großen Blogs berücksichtigt werden. So fehlt von den bekannteren deutschsprachigen Blogs z.B. der Drinktank. Für mein Empfinden sind jedoch kaum Blogs oben mit dabei, die dies nicht verdient hätten. Allerdings ist die sehr kuriose Liste der nicht-englischsprachigen Weinblogs seit Anfang März diesen Jahres nicht mehr aktualisiert worden. Wenn man jedoch die internationale Liste filtert, kommt man zu einem spannenden Ergebnis.

Weinblogs: Keine Angst vor Mr. PageRank

Mittwoch, 7. November 2007

Bild: Thomas GüntherGoogle berechnet in der Regel viermal im Jahr einen neuen sichtbaren PageRank. Da das letzte Update ausgefallen war, wurde dieses PageRank-Update mit Hochspannung erwartet. Vor drei Wochen begann Google damit einige Seiten stark abzuwerten. Bei dem Onlineangebot der Zeitschrift DIE ZEIT wurden beispielsweise 2 Punkte abgezogen. Auch einige Blogs waren davon betroffen (z.B. basic-thinking). Schnell wurde darüber spekuliert, ob dies mit einem Linkverkauf der jeweiligen Seiten zusammen hängt. Die Vermutung war, dass Google (selbst einer der größten Linkverkäufer im Netz) sich dadurch seiner Konkurrenten entledigen wollte. Doch dies sind alles nur Vermutungen. Eine offizielle Stellungnahme des Suchmaschinenbetreibers gab es nicht. Dafür aber reichlich Aufregung bei den Linkvermittlern. Da wurden hastig Buchungen storniert und Verträge gekündigt. In diesem Sinne hätte Google sein Ziel erreicht.

Doch wie wirkte sich dieses Update auf die Weinblogs aus? Auf den ersten Blick ist das neue PageRanking ziemlich unverständlich. Das ändert sich auch nicht bei einer genaueren Betrachtung. Während die meisten Weinblogs im letzten halben Jahr an Bedeutung gewonnen haben (bezüglich der Backlinks, der Besucherzahlen und der generellen Rolle in- und außerhalb des Internets), ist ihr PageRank tendenziell gesunken. Nach der neuen Berechnung hat von den Weinblogs nur noch der Drinktank einen PR von 5. Danach kommt ein sehr breites Feld mit PageRank 4. Dies scheint ein Standardwert für einen Weinblog zu sein. Wenn man dieses Update zusammenfasst, so gab es für hohe Werte eine Abwertung. Eine Erhöhung des PageRank gab es ausschließlich bei zwei Seiten mit einem PR von 1 und den Weinblogs, die zuvor noch keinen PageRank hatten, da sie relativ neu sind.

Eigentlich ist dieses Update des PageRank von Google, genauso wie alle anderen zuvor und wahrscheinlich aller zukünftigen vollkommen egal. Denn weder kann mit dem PageRank die Qualität von Seiten noch der dort stattfindende Traffic abgelesen werden. Auch über die Anzahl der Besucher, die Google auf eine Seite schickt, sagt diese Zahl nichts. Nicht mal über die Position innerhalb der Suchergebnisse von Google gibt dieser sichtbare PageRank einen Aufschluss. Auch andere Maße können über die Qualität der Texte auf einer Seite nur ansatzweise Aussage treffen. Man braucht also keine Angst vor einem geringen PageRank haben. Evtl. verliert er wenn sich dies herum spricht auch endlich an Bedeutung.

Hier eine kleine Liste über die Veränderungen beim PageRank einiger Weinblogs (ohne Anspruch auf Vollständigkeit)

Drink Tank 5 / 5

Winzerblog 5 / 4

Weinverkostungen 5 / 3

Planet Bordeaux 5 / 4

Riesling Blog 4 / 4

Der Weinschreiber 4 / 4

Viva-Vino Biowein Blog 4 / 4

Kaulwein-Weblog 4 / 4

Lisson Blog 4 / 4

Weinwelt von Michael 4 / 3

Weinwahrheit 4 / 4

Weincasting 4 / 4

Lieber Wein 4 / 4

Wolfis Wein-Worte 4 / 4

Werner Elfleins Weintagebuch 4 / 4

Aus dem Keller 4 / 3

Beste Bioweine 4 / 3

Bernhard Fiedlers We(in)blog 3 / 3

Port-blog 3 / 3

MeinWeinkeller 3 / 3

Hausmannskost 3 / 2

Mikes Wine 1 / 4

Weinmanufaktur Seefranz 1 / 4

Nikos Weinwelten NEU / 3

Annidivini NEU / 2

Drymartini NEU / 4

Johner Blog NEU / 2

Schreiberswein NEU / 4

Jubiläum dieses Weinblogs

Samstag, 7. Juli 2007

Vor genau einem Jahr startete weinverkostungen.de. Dieses Jahr war geprägt von einem stetig steigenden Erfolg. Es war anfangs keineswegs sicher, dass es nach diesem Jahr weitergeht. Eine wesentliche Vermutung zu Beginn war, dass qualitativ hochwertige Texte nichts im Internet verloren haben. Eigentlich waren diese Seiten vor dem Hintergrund dieser Ahnung als ein Test angelegt. Die Vermutung sollte wiederlegt werden.

Zugleich gab es in dem Zeitraum des vergangenen Jahres auch Momente, in denen an ein Ende dieser Seite gedacht wurde. Da waren vier Fälle von Content-Klau und vollkommen aus der Luft gegriffene Anfeindungen. Der Content-Klau zählt dabei besonders schwer. Es gibt Leute, die einfach Inhalte stehlen ohne jegliche Scham. Dabei wird sich häufig ziemlich hirnlos verhalten. Das Urheberrecht gilt jedoch auch im Internet. Die Zeiten, dass im Internet Wilder Westen gespielt werden kann und sich einfach alles genommen werden kann, was man gerade haben möchte, sollten eigentlich vorbei sein. Digitale Inhalte sind genauso geschützt wie Texte und Bilder auf Papier. Die Gedanken daran den Blog an den Nagel zu hängen, waren aber sehr kurz.

Ein Jahr ist auch sehr kurz. Dies zu feiern ist sicherlich erstmal etwas eigen. Bei der Schnelllebigkeit des Netzes zählt dieses Jahr jedoch mehrfach gegenüber anderen Medien. Es kommt eher einer Zehnjahresfeier eines Printmagazins gleich. Dies hängt auch damit zusammen, das ein Blog schon fast eine unmittelbare Veröffentlichungsmöglichkeit ist. Es gab im letzten Jahr auch Tage mit mehreren Artikeln.

Ein Höhepunkt innerhalb des Jahres war der mobile Blog bei der diesjährigen ProWein. In gewisser Hinsicht lässt sich dabei eine Affinität von Mobilität und einer Bildersprache zeigen. Dabei ist der klassische MoBlog auch ein FotoBlog. Hier ist es etwas anders gelaufen. Es hat jedoch nicht nur sehr viel Spass gemacht, sondern auch für einen Besucheransturm gesorgt. Die Statistik im Jahresverlauf zeigt dies mit einem Ausschlag im März. Der April war dann von einer kleinen Regenerationsphase geprägt.

Ein weiterer Höhepunkt war die Serie über Molekularcocktails. Hier gelang es, ein etwas abseits liegendes, aber dafür neues Thema wesentlich umfangreicher zu bearbeiten, als es sonnst im gesamten Netz zu finden ist. Dies war auch eine Herausforderung. Schließlich haben Cocktails eine eher chemisch geprägte Zusammensetzung.

Als dritter Höhepunkt kann ein Besucherrekord im letzten Monat gewertet werden. Es gelang über mehrere Tage mehr als 500 Besucher (nach strenger Zählung) auf diese Seite zu bekommen. Der Artikel, der zu diesem Andrang führte, handelte von einer Spam-Email. Er schaffte es bei der Bloggerei auf Platz 3 der täglich am meisten gelesenen Blogbeiträge zu kommen. Es ist immer ein Balanceakt über weinfremde Themen zu schreiben. Im Moment des Verfassens des Artikels war ich jedoch durch die Email so geschockt, dass ich dies auch den Lesern mitteilen wollte. Schließlich möchte ich hier jenseits von irgendwelchen Markt- oder Verwertungsinteressen über Wein berichten. Dies soll auch ein Gegengewicht dazu sein, dass viele der billigen (im doppelten Sinn) und reißerischen Weinshops im Netz die Suchmaschinen regelrecht zuspammen.

Mit dem Jubiläum gibt es auch eine Neuerung auf dieser Seite. Und zwar wird ab jetzt in der rechts gelegenen Navigationsleiste eine Rückschau auf die Artikel in der Woche vor einem Jahr angezeigt. Der Punkt heißt “Diese Woche vor einem Jahr”. Damit kann man auch die Entwicklung des Blogs verfolgen. Viele der in dem Jahr behandelten Themen sind immer noch aktuell.

Im dem Jahr weinverkostungen.de gab es nicht nur 316 Beiträge, sondern auch 181 Kommentare von Lesern. Dabei waren viele freundliche Reaktionen. Auch über die meisten der kritischen Anmerkungen habe ich mich gefreut. Vielen Dank an die Schreiber! Ich möchte mich ebenso bei jedem Besucher bedanken. Ihr habt dafür gesorgt, dass es jetzt weitergeht.

Eventuell ist der Durchstart von weinverkostungen.de von null auf einen bedeutenden Platz der deutschsprachigen Weinseiten auch ein Beispiel dafür, dass es möglich ist im Internet ohne viel Geld, Einfluss oder der Untersützung eines großen Verlagshauses ein erfolgreiches Projekt ans laufen zu bringen. Weder mit umfangreichen Finanzmitteln noch mit einer ausgeprägten Marktmacht ist dies vorprogrammiert. Das zeigen immer wieder einige finanziell umfangreich ausgestattete Corporateblogs, die kaum auf Interesse und Besucher treffen. Ich hoffe, dass der Erfolg von weinverkostungen.de auch einigen anderen Weinbloggern Mut macht und sie darin bestärkt ihr eigenes Konzept zu verfolgen.