weinverkostungen.de

100.000 Euro Schadensersatz wegen Korkfehler

schadensersatz korkfehlerDas Oberlandesgericht Koblenz stellte nach neun Jahren Rechtsstreit fest, dass dem Weingut Kallfelz an der Mosel 100.000 Euro Schadensersatz wegen verdorbenem Wein von einem Korkhersteller zusteht. Nach dem Oberlandesgericht stehe zweifelsfrei fest, dass die Weine des Weinguts Kallfelz durch die Korken negativ beeinflusst wurden. Der Winzer Albert Kallfelz erklärte gegenüber dem SWR, dass er die Branche mit diesem Prozess habe aufrütteln wollen. Aus dem Grunde dieser negativen Erfahrungen mit Naturkorken hat Kallfelz schon vor einigen Jahren auf alternative Verschlüsse umgestellt. Von dieser Umstellung nach Korkfehlern wurde schon hier berichtet.


.

Tags (Schlagworte): ,

© Thomas Günther / weinverkostungen.de
Das Urheberrecht gilt auch im Internet: Verlinken und Zitieren erlaubt, Kopieren verboten.
100.000 Euro Schadensersatz wegen Korkfehler

 

Ein Kommentar zu “100.000 Euro Schadensersatz wegen Korkfehler”


  1. Ben
    Donnerstag, 20. November 2008 22:59
    1

    Es kann wirklich nur ärgerlich sein, wenn ein guter Wein, in dem jede Menge Arbeit drinsteckt, letztendlich nach Kork muffelt. Bei Verschluss der Weinflaschen schieden sich echt die Geister. Ich persönlich bevorzuge aber immer noch den Naturkorken. Vielleicht weil ich bisher noch keine gravierende, negative Erfahrungen gemacht habe.