Zum Inhalt springen

Andauernde Wasser-Krise

Bei “Wasser und trocken Brot” eine Zeit zu verbringen, gilt als bitter. Geht es vielen in Deutschland so gut oder wieso sprechen Branchenkenner von einer anhaltenden Wasser-Krise? Im vergangenen Jahr ist der Absatz von Mineralwasser in Deutschland um ein Prozent zurückgegangen. Da es jedoch ein Wachstum beim Wasser im Discounterbereich gab, war dies für die Mineralwasser-Marken ein sehr schlechtes Jahr. Im Discounter wird eine 1,5-Liter Flasche häufig für 19 Cent angeboten. Da haben es die Marken mit Preisen, die häufig beim mehrfachen liegen, schwer sich zu behaupten.

Nun werden die Wassermarken von Seiten des Handels wegen schlechter Arbeit am Image scharf angegriffen. “Bei einer so oberflächlichen Vermarktung des Produkts Mineralwasser darf man sich nicht wundern, dass die Kunden die großen Preisabstände nicht als gerechtfertigt ansehen”, erklärte der Getränkegroßhändler Andreas Probst der Getränke-Zeitung. Mal schauen wie die weiter geht. Coca-Cola hat für seine Wassermarke Bonaqua den Preis schon um 30% gesenkt. Dies hängt jedoch auch damit zusammen, dass die 2006 zugekaufte Marke Apollinaris als Nobel-Marke gepflegt werden soll. Der Heilige Apollinaris von Ravenna gilt übrigens als Schutzpatron des Weines. Der Name der Quelle in Bad Neuenahr geht darauf zurück, dass der Winzer Georg Kreuzberg einen Weinberg erwarb, der jedoch nichts taugte. So grub er etwas und fand eine Wasserquelle.

Schlagwörter: