weinverkostungen.de

Archiv für die 'Lexikon' Kategorie

Sagrantino

Mittwoch, 30. Dezember 2009

Sagrantino ist eine rote autochthone Rebsorte aus Italien. Sie hat kleine Trauben und eine dicke Schale. Die Weine aus Sagratino sind meist farbintensiv, alkoholreich (14% und mehr) und besitzen viel Gerbsäure. Die wichtigsten Anbaugebiete liegen im italienischen Umbrien. Reinrebsortig wird er im trockenen Sagrantino di Montefalco und im süßen Sagrantino Passito verwendet. Der einfachere Rosso di Montefalco besteht jedoch auch aus Sangiovese und anderen Rebsorten.

Weinzehnt

Montag, 21. September 2009

Der Weinzehnt war eine bis ca. 1800 gebräuchliche Form des Kirchenzehnts. Er wird auch “Nasser Zehnt” genannt, da die Abgabe an die Kirche in From von abgefüllten Flaschen geschah. Der Weinzehnt war regional unterschiedlich ausgeprägt und Wandlungsprozessen unterzogen. In der Pfalz gibt es jedes Jahr immer zu Pfingsten das Loblocher Weinzehnt. Dabei wird die Abschaffung des Weinzehts im Jahre 1798 gefeiert.

Angstwein

Samstag, 19. September 2009

angstweinEs gibt tatsächlich regelrechten Angstwein. Jeder Weintrinker kennt dies. Man hat eine Flasche Wein erworben, lange eingelagert, geschenkt bekommen oder einfach nur noch so herumliegen. Dann fragt man sich: Kann man den noch, oder überhaupt trinken? Mit solch einem Angstwein hatte ich es vor einigen Tagen zu tun. Die Geschichte sei im folgenden schnell erzählt. [mehr…]

Schlossabzug

Samstag, 12. September 2009

Was ist ein Schlossabzug? Dieser Begriff ist häufiger in Preislisten für französische Weine zu lesen. Dabei ist Schlossabzug eine Übersetzung der in Bordeaux geläufigen Flaschenaufschrift “Mis en bouteille au Chateau”. Auf englisch wird es mit “château bottled” bezeichnet. Es handelt sich bei dem Schlossabzug also um eine Art Erzeugerabfüllung oder Gutsabfüllung. Die Verwendung solcher Begriffe wurden im Deutschen Weingesetz von 1971 geregelt. Dort wird der Schlossabzug zwar nicht erwähnt. Als Erzeugerabfüllung gilt jedoch ein Wein, bei dem die Trauben aus eigenem Anbau des Weinguts stammen. Zudem kann man beim Schlossabzug annehmen, dass der jeweilige Wein auch auf dem jeweiligen Chateau in die Flasche abgefüllt wurde.

Erzeugerabfüllung

Samstag, 5. September 2009

Der Begriff Erzeugerabfüllung ist durch das Deutsche Weinrecht festgelegt. Danach wird ein Erzeuger von einem Abfüller unterschieden. Bei einer Erzeugerabfüllung müssen die verwendeten Trauben aus eigenem Anbau auf eigener oder angepachteter Rebfläche stammen. Ein Abfüller hingegen füllt Wein aus einem oder meheren Gebieten ab, ohne für den Anbau dieser Weine verantwortlich zu sein. Der Abfüller haftet jedoch für den erzeugten Wein und muss mit Firmenadresse auf dem Etikett angegeben sein. Winzergenossenschaften können nach dem Deutschen Weingesetz auch Erzeugerabfüllungen produzieren, solange sie als Erzeugergemeinschaften gelten.

Muskateller

Donnerstag, 3. September 2009

Der Muskateller ist eine alte und sehr variantenreiche (z.B. Moscatel, Moscato, Muskat) weiße Rebsorte. Der Muskateller, auch als Gelber Muskateller bekannt, stammt wahrscheinlich aus Vorderasien. In Deutschland ist die Rebsorte seit dem 12. Jahrhundert bekannt. Anbau des Muskatellers findet hier jedoch nur in sehr geringen Mengen statt (z.B. in Württemberg, Baden oder auch der Pfalz). In Österreich findet man diese Rebsorte etwas häufiger vor allem in der Wachau. In der Steiermark und im Burgenland gibt es den Muskateller ebenso. [mehr…]