Zum Inhalt springen

Dinner in the Sky

Die Event-Orientierung wird immer verrückter: Dinner in the Sky nennt sich der neue Unsinn. In Berlin gab es jetzt bei 50 Metern hoch ein 4-Gänge Menü. Die rund zwanzig Gäste hingen bei Dinner in the Sky in einer Plattform, die mit 16 Stahlseilen gehalten wurde. Dazu gab es dann auch Wein. Wieso macht man so etwas? Wie abgestumpft muss man sein um solche Erfahrungen zu suchen. Besser als bei Dinner in the Sky ist das Geld doch in eine gute Küche und einen guten Wein investiert.

Schlagwörter: