Quo vadis Blogsphäre?

Heute hat Benedikt Köhler vom Blog viralmythen das Ende der Blogsphäre ausgerufen. Als Indikator dafür beschreibt er die Entwicklungen bei den Anmeldezahlen und den Blogposts beim Bloggertreffen in München. So gingen jeweils in den letzten zwei Jahren die Anmeldungen von Bloggern nach oben, während die Anzahl der Blogposts deutlich nach unten gingen. Insoweit ist die Schlussfolgerung eines Endes der Blogsphäre nachvollziehbar.

Als eine wichtige die Blogsphäre beeinflussende Entwicklung wird bei den viralmythen in einem mainstreamig-Prozess von Blog als Medium gesehen. Viele professionelle Medien haben das Thema Blog für sich besetzt. Dies verringert den Reiz der fragilen Blogspäre. Zudem sind viele dieser neueren Angebote ohne Funktionen wie dem Track- oder Pingback ausgestattet. Eine weitere Entwicklung ist, dass die (technische) Offenheit der Blogsysteme auch ein Einfallstor für Leute bildet, die nur einen kurzfristigen Profit suchen. Auch die Beschreibung einer Bedeutungszunahme von anderen sozial-vernetzenden Diensten (wie besonders Twitter) ist richtig.

Das Ende von Blogs oder auch der Blogsphäre wurde schon (all zu) häufig verkündet. Vielfach sind Verschiebungen in der Blogsphäre zu beobachten. Als Ende von Blogs kann es auch nicht gesehen werden. Über zukünftige Funktionen von Blogs schreibt ja auch Köhler. Vor dem Hintergrund der Entwicklungen der letzten Jahre, kann man jedoch gespannt sein, wo die Reise hingeht. Man kann sich fragen: Quo vadis Blogspäre?

Schlagwörter: