Zum Inhalt springen

Herrgottsacker

J.L. Wolf Wachenheimer Belz vs. Deidesheimer Herrgottsacker Spätlese trocken

Mal wieder lasse ich zwei Rieslinge gegeneinander antreten. Sie stammen beide vom Weingut J.L. Wolf in der Pfalz. Beide sind aus dem Jahr 2005 und trockene Spätlesen. Das Weingut J.L. Wolf wurde 1996 von Ernst Loosen vom Weingut Dr. Loosen an der Mosel übernommen. Bedeutend ist die Villa Wolf. Diese Landvilla im italienischem Stil wurde 1843 gebaut. Das Weingut J.L. Wolf bewirtschaftet einige der presigeträchtigsten Lagen in der Pfalz. Die Lage Wachenheimer Belz (geprägt von Kalkstein) ist recht klein und nicht sehr berühmt. Der Deidesheimer Herrgottsacker (vorwiegend lehmiger Sand) hingegen ist mit 110 ha realtiv groß und gilt als gute Lage.Weiterlesen »J.L. Wolf Wachenheimer Belz vs. Deidesheimer Herrgottsacker Spätlese trocken

A. Christmann Riesling trocken

Nachdem auf der Weinbörse in Mainz der Jahrgang so hoch gelobt wurde, besorgte ich mir einen Riesling vom VDP-Präsidenten Steffen Christmann. Die Erwartungen können da leicht hochgeschraubt sein. Denn wie schmeckt ein Wein aus einem sehr positiv bewerteten Jahrgang, der zudem noch vom Weingut des Vorsitzenden des Verbandes der Prädikatsweingüter kommt. Bei dem Wein sind zwar keine Lagennamen angegeben, da es sich um den Gutswein aus dem Weingut A. Christmann handelt. Es war jedoch zu erfahren, dass er größtenteils aus den Lagen Ruppertsberger Linsenbusch und Deidesheimer Herrgottsacker stammt. Das sind nicht die kleinsten, jedoch gute Lagen.Weiterlesen »A. Christmann Riesling trocken