weinverkostungen.de

Piemont: Nebbiolo, Barbaresco und Barolo

Mittwoch, 24. März 2010

Piemont Nebbiolo Barberesco und Barolo [ProWein 2010 #8] Recht häufig hört man auf Weinmessen, dass alle Weine immer beliebiger werden und kaum noch den Regionen zugeordnet werden können. Das mag so sein oder auch nicht. Ein Besuch des Gemeinschaftsstands der Region Piemont hat jedoch von der Eigenständigkeit dieses Anbaugebiets überzeugen können. Dabei steht die Rebsorte Nebbiolo mit den Weinen Barbaresco und Barolo im Zentrum.

Aber auch der eher leichtere Gavi di Gavi ist ein unverwechselbarer Weinstiel. Das trifft erst recht auf den ebenfalls weißen und im Gegensatz zum Gavi sehr intensiven und manchmal fast schon ungestümen Roero Arneis zu. Bei den roten Weinen trumpft das Piemont mit dem eher dunkleren und jung zu trinkenden Dolchetto auf. Der Barbera hat einen ebenso festen Platz. Doch die Königskategorie der Weine aus dem Piemont bestehen aus Nebbiolo.

Besonders der Barolo, aber auch der – ein Jahr früher vermarktete und leider etwas in Vergessenheit geratene – Barbaresco bilden eine Spitzenkategorie aus diesem Anbaugebiet. Dabei sind haben diese Weine aus dem Piemont den Vorteil nicht in der Beliebigkeit des Marktes unter zugehen. Sicherlich, sie sind etwas hell und jung nicht so leicht zugänglich. Doch wo führt es hin, wenn alles sofort und auf dem Punkt perfekt ist? Bestimmt nicht zu großen Weinen.

Wir beteiligten und an den geführten Verkostungen von Dr. Steffen Maus am Stand des Piemont auf der ProWein in Düsseldorf.

Folgende Nebbiolo, Barbaresco und Barolo haben uns besonders gut gefallen:

Anna Maria Abbona, Dolchetto Dogliani Maioli 2008
Ca’ Du Rabaja, Barbaresco Vigneto Rabaja 2007
Azienda Agricola Deltetto, Barolo Sistaglia 2004
Revello Fratelli, Barolo Vigna Conca 1998
Marenco Vini, Moscato 2009

Besonders der hervorragende Barolo aus dem Jahr 1998 zeigt, dass die Weine aus Nebbiolo meistens einige Zeit brauchen, um zu ihrer Größe zu kommen. Hoffen wir, dass die Erzeuger im Piemont ihrer Linie treu bleiben und weiterhin eigenständige und ausdrucksstarke Wein produzieren.

Villa Sparina Gavi 2008

Freitag, 10. Juli 2009

Wenn man an Piemont denkt, fallen einem zuerst die roten Weine ein. Es gibt mit dem Roero Arneis und – noch etwas bekannter – dem Gavi di Gavi mindestens zwei hochwertige Weißweine aus Piemont. Die Villa Sparina liegt im Zentrum der Gavi-Region. Dort werden ca. 100 ha mit Weinbau bewirtschaftet. Es entstehen auf der Villa Sparina rote und weiße Weine. Besonders der Gavi di Gavi, welcher traditionell aus der Rebsorte Cortese besteht, ist dabei hervorzuheben.

Die Ausstattung der Flasche streicht die Eigenständigkeit des Gavi di Gavi von der Villa Sparina aus Piemont heraus. Er schimmert strohgelb im Glas. In der Nase entfaltet sich ein ausgewogen kräftiger Geruch. Dabei steht bei diesem Gavi der Villa Sparina eine Bine im Mittelpunkt, die mit einer dezenten und schmalen Zitrone untermalt wird. Auch am Gaumen sind fruchtige Richtungen (Pfirsich und Apfel) wahrzunehmen, bei der eine angenehme Mandel im Hintergrund steht. Ähnlich dem Arneis mischen sich beim Gavi di Gavi kräftige Noten nach brotiger Lakritze unter eine angenehme Frucht. Das erzeugt neben einer dezenten Säure für eine positive Spannung in diesem Gavi von der Villa Sparina. Ein kontrastreicher Wein, dessen Elemente sich fast perfekt ergänzen.

Villa Sparina Gavi 2008
Italien – Piemont – Gavi DOCG
Erzeuger: Villa Sparina
Inhalt: 0,75
Alkohol: 13%
Jahrgang: 2008
Einkaufspreis: 9,00 €
Verschluss: Naturkorken
Quelle: Internethandel

Marchesi di Barolo Roero Arneis

Dienstag, 24. April 2007

Jetzt steht ein weißer Barolo zur Verkostung bevor. Jedenfalls wird die Rebsorte Arneis auch so bezeichnet. Dieser stammt aus der bergigen DOC-Zone Roero im italienischen Piemont. Die bereits im 15. Jahrhundert bekannte Rebsorte stand vor ca. 20 Jahren kurz vor dem Aussterben, wird aber seitdem zunehmend entdeckt. Der Wein ist trocken und sehr intensiv im Geschmack. Ebenso ist er interessant und inspirierend. Er erinnert vornehmlich an Lakritze; jedoch nicht an die süße von Haribo, sondern an die viereckigen Hustenpastillen aus der Apotheke. Eine leichte Frucht rundet den Geschmack ab. Trotz der hohen Qualität des Arneis ist es jedoch schwer mehr als ein Glas von dem Wein zu trinken, da er dann doch etwas anstrengend wird.

Roero Arneis
Italien – Piemont
Erzeuger: Marchesi di Barolo
Inhalt: 0,75
Alkohol: 13%
Jahrgang: 2005
Einkaufspreis: 9,99 €
Verschluss: Silikonkorken
Quelle: Fachhandel