weinverkostungen.de

Bickensohler Vulkanfelsen Grauer Burgunder

Samstag, 12. Juli 2008

Diese Flasche Bickensohler Vulkanfelsen fällt mit einem vorbildlichen Verschluss auf. Es handelt sich um einen Stellwin. Das ist in diesem Preissegment leider noch nicht sehr weit verbreitet. Dabei müsste diese Verschlussart doch bei den günstigen und eher kurzfristig zu trinkenden Weinen durchaus finanzierbar sein. Der Wein scheint mir gelungen zu sein. Der Graue Burgunder Bickensohler Vulkanfelsen hat einen frischen und ausgewogenen Geschmack. Wenn alle Winzergenossenschaften bei 3,99 Euro solche Weine in die Flasche bekommen würden, müsste man der Konkurrenz aus Übersee ganz gelassen gegenüberstehen. Sicherlich: Das Markenprofil müsste bei diesen Genossenschaften auch noch etwas geschärft werden. Die Flasche informiert den darüber, dass der Wein von Hand gelesen ist. Ob man nun das Terroir tatsächlich bei diesem Wein schmecken kann, darüber kann man bei all dem Lob allerdings verschiedener Meinung sein.

Bickensohler Vulkanfelsen Grauer Burgunder Qualitätswein trocken
Baden
Erzeuger: Winzergenossenschaft Bickensohl
A.P.Nr: 022 031 08
Inhalt: 0,75
Alkohol: 12,5 %
Jahrgang: 2007
Einkaufspreis: 4,00 €
Verschluss: Schraubverschluss
Quelle: Supermarkt

Wolfenweiler Batzenberg Chardonnay Kabinett trocken

Donnerstag, 24. April 2008

Chardonnay ist in Deutschland – wie einige andere internationale Rebsorten – keine Seltenheit mehr. Bei dem Wolfenweiler Batzenberg Chardonnay Kabinett trocken von der Winzergenossenschaft Wolfenweiler war ich vor der Verkostung etwas skeptisch. Was kann man schon für schmale 5 Euro erwarten. Die Nase des Wolfenweiler Batzenberg Chardonnay ist fruchtig. Der Geschmack ist auch fruchtig. Dieser Chardonnay entspricht eher einem Überseestil, als dass er in Richtung eines mineralischen Chablis geht. Jedoch ist der Wolfenweiler Batzenberg nicht ganz so fett, wie es in Übersee leider anzutreffen ist. Ein Wein, den man gut im Sommer als Schorle trinken kann. Alles ins insgesamt recht einfach und unkompliziert. Auch von Weinverkostungen weitgehend unberührte Damen werden diesen Wolfenweiler Batzenberg Chardonnay wahrscheinlich mögen.

Wolfenweiler Batzenberg Chardonnay Kabinett trocken
Baden
Erzeuger: Winzergenossenschaft Wolfenweiler
A.P.Nr: 01912307 3257
Inhalt: 0,75
Alkohol: 12,5%
Jahrgang: 2007
Einkaufspreis: 5,00 €
Verschluss: Silikon
Quelle: Supermarkt

Alde Gott Rivaner & Riesling trocken

Sonntag, 6. April 2008

Alde Gott ist eine der großen Winzergenossenschaften aus Baden. Von 390 Mitgliedern wird eine Rebfläche von 246 Hektar bewirtschaftet. Nach Angaben der Winzergenossenschaft stammt der Wein aus Handlese. Für den Verkaufspreis von 4 Euro pro Flasche ist das relativ ungewöhnlich. Eigentlich habe ich den Alde Gott Rivaner & Riesling nur wegen den schrillen Etikettes von einem Händler meines Vertrauens mitgenommen. Zum einen fand ich die Blumen überaus kitschig.

Auch den Wein als RR zu kennzeichnen (RR = Rolls-Royce) ist doch ein großer Spaß. Zudem fragte ich mich welchen Sinn es macht Rivaner und Riesling in einem Cuvee zu vermarkten. Über diesen Wein als solchen gibt es nicht viel zu schreiben. Es ist ein voller Fruchtkorb ohne irgendwelche Kinkerlitzchen vorhanden. Die Säure ist sehr schwach. Ich würde den Wein auch für Schorlen empfehlen. Auch für nicht-weinaffine Frauen scheint er mir sehr passend zu sein. Man kann ihn ebenso als einfachen Zechwein benutzen. Bei dem Preis von 4 Euro ist er entgegen vorheriger Befürchtungen ganz in Ordnung.

Alde Gott Rivaner & Riesling trocken
Baden
Erzeuger: Alde Gott Winzergenossenschaft
A.P.Nr: 046 002 08
Inhalt: 0,75
Alkohol: 12%
Jahrgang: 2007
Einkaufspreis: 4,00 €

WR4: Ihringer Vulkanfelsen Grauer Burgunder

Mittwoch, 10. Oktober 2007

Mario Scheuermann vom Drinktank rief zur vierten Weinrallye. Thema sollen Weine von Vulkanen sein. Da denkt man immer an Lava und aktive Vulkane. Dies gibt es nicht in Deutschland. Daher ist es auf den ersten Blick etwas ungewöhnlich einen deutschen Wein vorzustellen. Eigentlich wollte ich auch etwas hochwertiges aus dem Ausland für diese Weinrallye besorgen. Doch gestern stellte der Supermarkt um die Ecke einen Grauen Burgunder vom Ihringer Vulkanfelsen zur Verfügung. 3,29 Euro verlangten sie dann an der Kasse dafür.

Im Glas zeigt sich von der Farbe her ein gefilterter Apfelsaft. Der Wein schmeckt keineswegs wie ein Grauer Burgunder, sondern eher wie ein Rivaner. Man hat einen nussigen und leicht harzigen Geschmack an Zunge und Gaumen. Bei mir wird es bald wieder Französische Zwiebelsuppe geben. Da braucht man Weißwein zum ablöschen der Zwiebeln. Bleibt nur noch die Frage, ob man den Boden vom Vulkan in den Vulkanweinen schmecken kann. An diesem Grauen Burgunder vom Ihringer Vulkanfelsen kann man dies jedenfalls nicht herausfinden. Und das Geld was ich an der Kasse gelassen habe, ist verschenkt. Ich könnte noch was über den Unsinn schreiben, der auf dem Rückenetikett der Flasche steht, aber die Auseinandersetzung damit lohnt nicht. Was lernt man daraus: Wenn man sich unbefangen auf Dinge einlässt, kann man eben auch enttäuscht werden.

Hex vom Dasenstein Spätburgunder

Montag, 2. Juli 2007

Hex vom Dasenstein SpätburgunderWie schon vorhergesagt und berichtet ist die Winzergenossenschaft Hex vom Dasenstein vom DWI für die beste Homepage ausgezeichnet worden. Dies war ein Publikumspreis. Hinzu kamen Auszeichnungen durch die Jury. Sie befand die Homepage von Max Müller I aus Volkach in Franken für am besten. Auf den Plätzen zwei und drei sind das sächsische Weingut Schloss Wackerbarth und das Klostergut Himmeroder Hof in Kesten an der Mosel zu finden. Einen Sonderpreis der Jury gab es an zwei Teilnehmer für die Einbindung von interaktiven Elementen. Diesen erhielten das Weingut Clauer und das Weingut Jonas (wobei beim zweiten Sonderpreisträger keine Kommentare möglich sind und auch einzelne Beiträge leider nicht verlinkt werden können) . Schön, dass sich das DWI damit auch positiv zum Web2Null positioniert hat. Eine Gratulation geht an alle Preisträger.

Hex vom Dasenstein Spätburgunder verkostet

Der Anlass soll nun genutzt werden einen Wein der Winzergenossenschaft aus Baden zu verkosten. Es handelt sich um einen halbtrockenen Spätburgunder. Er zeigt sich unspektakulär als ein dünner Erdbeerwein, bei dem eine dünne Tanindecke in der hinteren Mitte vorhanden ist. Zwei Tage nach der Öffnung der Flasche war der Rest fast schon schmackhaft. Die Erdbeerkomponente dabei war in den Hintergrund geraten. Der vorherige Jahrgang dieses Weins wurde bereits bei LieberWein verkostet. Dort wurde besonders bemängelt, dass der Wein alkoholisch schmeckt. Das war hier nun trotz der 13,5 % und der geringen Geschmacksdichte nicht zu bemerken.

Hex vom Dasenstein 2005
Spätburgunder Rotwein Qualitätswein
Halbtrocken
Baden
Erzeuger: Hex vom Dasenstein
A.P.Nr: 041 62 06
Inhalt: 0,75
Alkohol: 13,5%
Jahrgang: 2005
Einkaufspreis: 5,00 €
Verschluss: Naturkorken
Quelle: Supermarkt

WZG Lemberger trocken

Mittwoch, 30. Mai 2007

Über diesen Wein braucht man nicht viele Worte zu verlieren. Er stammt von einer relativ großen Winzergenossenschaft mit dem Namen Württembergische Weingärtner Zentralgenossenschaft (kurz WZG). Der Lemberger ist sehr typisch für die Region. Auch der konkret von der WZG in die Flasche gebrachte Wein ist rebsortentypisch. Er ist für einen Rotwein sehr hell. Man könnte fast an einen Rose denken. Der Wein ist fruchtig, aber verfügt über sehr wenig Säure. Er erweckt dadurch den Eindruck halbtrocken oder gar lieblich zu sein. Fans dieses Geschmacksbildes nennen dies häufig vollmundig. Der Wein ist mal was anderes. Gerade an solchen regional sehr typischen Weinen scheiden sich die Geister.

Württemberg Lemberger trocken
Württemberg
Erzeuger: Württembergische Weingärtner Zentralgenossenschaft
A.P.Nr: 000 1164 07
Inhalt: 0,75
Alkohol: 13%
Jahrgang: nicht angegeben (2007 abgefüllt; daher 2006 sehr wahrscheinlich)
Einkaufspreis: 4,00 €
Verschluss: Naturkorken
Quelle: Supermarkt