Zum Inhalt springen

TVino: Hendrik Thoma zieht sich aus

Um es ohne umschweife zu schreiben: Hendrik Thoma zieht sich aus, für TVino! Das betrifft – wie oben auf dem PR-Foto (übermittelt durch die Vera Maria Bau Consulting GmbH in Bonn) sichtbar – seine Schuhe. Jegliche weitere Bewertung sei auf den 21. Juli verschoben, denn dann startet TVino. Wie bei einigen anderen digitalen Projekten der Vergangenheit steckt hinter TVino der Weinimporteur Hawesko. Zuvor hat man es mit einem “sponsored Weinblog”, als Werbepartner einer Fernsehsendung auf n-tv, einem eigenen Online-Shop und verschiedenen Twitteraktivitäten probiert. Ist TVino nur ein Online-Werbefernsehen von Hawesko?

Ich hoffe jedenfalls, dass es nicht so sein wird und wünsche Hendrik Thoma viel Erfolg bei seinem neuen Online-Medium. Zudem ist es grundsätzlich zu begrüßen, dass sich nun auch größere deutsche Weinunternehmen in Internet engagieren. Die mit der Ankündigung beauftragte PR-Agentur kommuniziert die maßgebliche Beteiligung von Hawesko bei TVino nur kleinlaut. Man könnte hier auch offen als Werbe-Internet-Fernsehen für einen Weinimporteur auftreten. Gary Vaynerchuk ist jedenfalls mit seinem Winelibrary-TV immer als Weinhändler aufgetreten (auch wenn man bei einer Bibliothek – zumindest im europäischen Kontext – an eine nicht-privatwirtschaftliche Veranstaltung denkt).

Die Transparenz von Vaynerchuk als Weinhändler selbst über die gehandelten Weine in Videos zu sprechen, hat ihm nie geschadet. Im Gegenteil: Der Zuschauer war darüber im Bilde. Zudem geht es dort häufig um amerikanisches Entertainment und nicht um alt-europäische Weinbewertungen. Ein Unterschied besteht jedoch zwischen einem Weinhändler, der zum Teil direkt importiert, und einem großen Weinimporteur, der – wie Hawesko – nicht unwesentlich über den Fachhandel verkauft.

Wenn man die verdeckte Praxis bei Fernsehsendungen oder bei den Weinzeitschriften anschaut, ist Hendrik Thoma, TVino und Hawesko weit vom einem Skandal entfernt. Wie mit dieser Problematik in der Sendung umgegangen wird, kann man hier nicht vorwegnehmen. Hoffen wir, dass es den Zuschauern von TVino nicht die Schuhe auszieht. Dagegen müssten zumindest die unterhalterischen Qualitäten von Hendrik Thoma sprechen.

Schlagwörter: