weinverkostungen.de

Auszeichnungen, Weine und Trauben im Gault Millau 2010

Wein Gault Millau 2010Seit heute ist der Gault Millau WineGuide 2010 offiziell im Handel ausgeliefert. Morgen wird er käuflich erhältlich sein. Eigentlich gibt es ihn jedoch schon seit einigen Tagen. Durch einen Fehler wurde der Gault Millau WineGuide 2010 in diesem Jahr schon vorzeitig an Käufer in Internetshops verschickt und in Regale von Buchhandlungen gestellt. So sind die Auszeichnungen, Weine und Trauben im Gault Millau 2010 schon einige Zeit kein Geheimnis mehr.

Doch das war nicht die einzige Panne. So zeigt die zeitweise überlastete Homepage des Gault Millau Armin Diel immer noch als einen der beiden Herausgeber (siehe screenshot oben). Diel ist jedoch in diesem Jahr – unter noch in einer noch immer nicht ganz aufgeklärten Umständen – von seiner Tätigkeit bei Gault Millau zurückgetreten. Sein Schlossgut Diel bekommt nun auf einen Schlag gleich vier Trauben. Angesichts der aktuellen Weine und der langfristigen hohen Qualität des Weinguts ist dies nachvollziehbar. Trotzdem wird normalerweise im Gault Millau langsam aufgestiegen. Tat es beim Gault Millau doch vielen Leid, dass Diel ausgestiegen ist? Zudem unter diesen Umständen?

Die Weine der Winzer die angekündigt hatten, diese nicht mehr einreichen zu wollen, sind trotzdem im Gault Millau 2010 bewertet worden. Wie ist das passiert? Sind die Winzer eingeknickt? Wahrscheinlich ist das wieder ein Vorgang, zu dem niemand öffentlich Stellung nehmen möchte. Positiv ist die neue und übersichtlichere Gestaltung des Gault Millau. Erstmals ist er auch farbig.

Als Aufsteiger in die 4 Trauben im Gault Millau können sich neben dem Schlossgut Diel (Nahe), Freiherr von Gleichenstein (Baden) und Clemens Busch (Mosel) freuen. Reinhold Haart (Mosel) und Dr. Loosen (Mosel) wurde hingegen jeweils eine Traube weggenommen. Deswegen haben beide Weingüter im Gault Millau 2010 nicht mehr 5 sondern 4 Trauben.

Auszeichnungen

Winzer des Jahres
Tim Fröhlich (Schäfer-Fröhlich, Nahe)

Kollektion des Jahres
Bettina Bürklin von Guradze und Fritz Knorr (Bürklin-Wolf, Pfalz)

Aufsteiger des Jahres
Johannes Freiherr von Gleichenstein (Baden)

Entdeckung des Jahres
Eva Vollmer (Rheinhessen)

Sommelier des Jahres
Melanie Wagner (Schwarzer Adler, Baden)

Weinkarte des Jahres
Steinheuers Alte Post (Bad Neuenahr-Ahrweiler, Ahr)

Weine des Jahres
Bei den Weinen des Jahres im Gault Millau hat die Pfalz besonders gut abgeschnitten. Sogar der Rotwein kommt in diesem Jahr aus diesem Anbaugebiet.

Bester Winzersekt
2004 Cuvee MO Brut Schlossgut Diel (Nahe)

Bester Spätburgunder
2007 Pinot Noir Friedrich Becker (Pfalz)

Bester trockener Weißer Burgunder
2008 Im Sonnenschein Ökonomierat Rebholz (Pfalz)

Bester trockener Riesling
2008 Forster Kirchenstück GC Bürklin-Wolf (Pfalz)

Gault Millau WeinGuide Deutschland 2010: Der Weinführer für Genießer, Herausgegeben von Joel B. Peyne, 832 Seiten, Christian Verlag, München, 29,95 Euro

Das schreiben die Anderen:
Weinkaiser: Gault Millau WeinGuide 2010
Würtz-Wein: Der Gault Millau ist da – und wie!!!
Winzerblog: Der Gault Millau WeinGuide 2010 …
Uli aka Weinspion: Der Fall (des) Gault Millau 2010


.

Tags (Schlagworte): , , ,

© Thomas Günther / weinverkostungen.de
Das Urheberrecht gilt auch im Internet: Verlinken und Zitieren erlaubt, Kopieren verboten.
Auszeichnungen, Weine und Trauben im Gault Millau 2010

 

4 Kommentare zu “Auszeichnungen, Weine und Trauben im Gault Millau 2010”


  1. Weinschreiber
    Donnerstag, 19. November 2009 18:25
    1

    Hallo Thomas,
    dass der beste Rotwein von Becker aus der Pfalz kommt, ist nicht wirklich überraschend. Auch wenn ich gerade keinen Gault Millau zur Hand habe, meine ich mich erinnern zu können, dass sich Becker die Krone nicht zum ersten Mal ergattert hat.
    Zumindest gehört er zu den wenigen deutschen Winzern, dessen Rote ich (fast) blind kaufen würde.


  2. weinverkostungen.de
    Donnerstag, 19. November 2009 19:02
    2

    Hi Ingo,
    klar Friedrich Becker spielt ganz oben mit. Das möchte ich nicht in Abrede stellen. Ebenso gibt es hervorragende Rotweine aus der Pfalz, die ich auch schon verkostet habe. Trotzdem denke ich beim Spätburgunder erst mal an die Nahe Ahr oder Baden. Aber im Einzelfall ist es eine Aufgabe für Leute, die den Jahrgang umfangreich, besser noch fast vollständig verkostet haben. Hoffen wir, dass das auf den Gault Millau zutrifft.


  3. felix
    Samstag, 21. November 2009 14:17
    3

    an die Nahe !?! Wohl eher Ahr, oder!?


  4. weinverkostungen.de
    Samstag, 21. November 2009 14:38
    4

    @felix:
    danke, ich meinte natürlich die Ahr.