weinverkostungen.de

Der Supermarktweinführer von Cordula Eich

Sonntag, 3. Januar 2010

Supermärkte und Discounter sind mengenmäßig bedeutende Weinhändler in Deutschland. Also gibt es jetzt auch einen Supermarktweinführer. Der Weinkauf dort kann beim täglichen Lebenmittelkauf quasi nebenbei mit erledigt werden. Die scheinbare Vielfalt im Supermarkt ist für viele Wein-Laien kaum verständlich. An diesem Thema setzt Cordula Eich mit ihrem Supermarktweinführer an. Dafür hat sie über 1.000 Weine aus den Regalen der Supermärkte und von den Paletten der Discounter verkostet. Dabei wurde die Literware oder der Tetrapack genausowenig ausgesparrt wie die hochpreisigeren Weine. So heißt es z.B. bei einem Chateauneuf-Du-Pape für 12,99 Euro salop: “Schickes Etikett bestimmt den Preis… Wie eine Boxershorts von Armani…”.

I. Theorie
Die Thematik von Wein im Supermarkt und Discounter ist sicherlich problematisch. Das fällt schon in der Gliederung des Supermarktweinführers auf. Während der Discounter seine Weine aus dem Standardsortiment exklusiv vertreibt, gibt es bei den Markenweinen in den Supermärkten erhebliche Schnittmengen. Und so enthält der Supermarktweinführer viele Weinbewertungen doppelt. Die Sekte von Rotkäppchen sind wortgleich sogar vier mal in dem Buch drin. Die Abschnitte Kaisers und Tengelmann sind ebenso nahezu identisch wie die Texte über die Weine bei Plus und Netto. Hier hätte man Platz und Seiten sparen können.

Supermarktweinführer
Zugleich fehlen wichtige Bezugsquellen für Wein. Dies sind vor allem auch SB-Märkte und Kaufhäuser. In beiden Kategorien bestehen erhebliche Sortimentsüberschneidungen mit den Supermärkten. Gerade die SB-Märkte profilierten sich in letzter Zeit enorm. Ein weiteres Probelm einer übersichtlichen Darstellung vom Weinangebot in Supermärkten ist, dass dieses regional und konzeptionell unterschiedlich ist. So gibt es nicht nur Konzepte von eigenständigen Händlern in den Supermarktketten, sondern auch eigene Linien, wie z.B. Edeka-aktiv, E-Center, REWEcity… Das wirkt sich natürlich auch auf das jeweilige Weinsortiment aus. Hier wäre evtl. eine Gliederung der Weine nach Marken – wie in dem Buch “Super-Weine aus dem Supermarkt” von Frank Kämmer – sinnvoller gewesen.

Supermarktweinführer

II. Praxis
Über Sinn oder Unsinn eines Supermarktweinführers könnte man auch ohne dessen konkrete Kenntnis schreiben (wie es einige Blogger getan haben). Auch über die Wein-Vertriebsschiene Supermarkt kann man hervorragend schreiben, ohne sie tatsächlich zu kennen. Anders ist es bei weinverkostungen.de üblich. So haben wir einen Praxistest mit dem Supermarktweinführer von Cordula Eich gemacht. Das Buch haben wir kurzerhand mit in den nächsten Supermarkt genommen und das Weinregal mit dem Text verglichen.

Cordula Eich
Es gab leichte Abweichungen zwischen Regalinhalt und dem was im Supermarktweinführer aufgelistet ist. Das hängt auch damit zusammen, dass das Sortiment in ständiger Veränderung begriffen ist. So konzentrierten wir uns auf die “SuperSchoppen”-Empfehlungen von Cordula Eich. Einen Wein gab es in dem Supermarkt nicht. Bei zwei weiteren Weinen war der Preis inzwischen erhöht worden. Ein Wein davon ist der oben abgebildete Rose, der nun 2,99 statt 2,29 Euro kostet. Das Foto verrät zudem etwas über die Weinkompetenz in diesem Supermarkt. Während auf der Weinflasche gut lesbar “Halbtrocken” steht, meint das Regaletikett, es würde sich um einen “lieblichen” Wein handeln. Letztens hat diese Kette noch Werbung mit ihrem “Weinfachsortiment” gemacht.

III. Fortsetzung der Praxis
Letztlich entschieden wir uns dazu zwei rote Weine, die von Cordula Eich mit dem Super-Schoppen ausgezeichnet wurden, käuflich zu erstehen. Wir werden diese verkosten und schauen, inwieweit das Urteil des Supermarktweinführers verlässlich bzw. von uns nachvollziehbar ist. Die Verkostungsergebnisse werden in den kommenden Tagen erscheinen. Nochmal zurück zum Buch: Der Supermarktweinführer von Cordula Eich ist lesenswert und zuweilen unterhaltsam auch ohne Wein im Glas. Der saloppe Umgang mit Wein ist in der Vergangenheit aber doch schon etwas arg strapaziert worden.

Cordula Eich: Super Schoppen Schopper 2010 – Deutschlands umfastendster Supermarktweinführer, 287 Seiten, Amsterdam, 2009, 9,95 Euro

Hier sind zwei Empfehlungen aus dem Supermarktweinführer verkostet:
Oberon Spätburgunder trocken aus Baden
Sonsierra Tempranillo Rioja Alta

Delhaize schließt in Deutschland

Donnerstag, 29. Januar 2009

Delhaize schließt in DeutschlandDie aus Belgien stammende Supermarkt-Kette Delhaize wird sich von ihren vier Läden in Deutschland trennen. Damit ist einer Erkundung des deutschen Marktes für den belgischen Lebensmittel-Riesen beendet. Der hiesige Handelsplatz für Lebensmittel wird als zu schwierig eingeschätzt. Als Folge sei es nicht gelungen die vier Delhaize-Supermärkte in Deutschland profitabel zu bewirtschaften, hieß es aus Kreisen des Konzerns. Nun will man sich ohne es zu übereilen von den je zwei Standorten in Köln und Aachen trennen.

Delhaize schließt in Deutschland

Kein Delhaize mehr in Deutschland

Für die Verbraucher ist dies durchaus bedauerlich. So brachten die Supermärkte von Delhaize neue Akzente in den deutschen Lebensmittelmarkt. Gerade die Fusionen bei den Supermärkten und Discountern in Deutschland haben nicht nur einige Namen von Geschäften beseitigt, sondern auch die Vielfalt an Waren und Angeboten enorm verringert. Kooperationen in der Logistik haben einige Produkte komplett vom deutschen Markt verschwinden lassen. So konnte die umfangreiche Auswahl an belgischen Biersorten oder auch eine sehr interessante Sortierung im Bereich Wein bei Delhaize als innovative Bereicherung gesehen werden.

Hopp oder Top: Billig-Terroir verkostet

Montag, 7. Juli 2008

Foto: Thomas GüntherWie hier geschrieben gab es vor kurzem in einem Supermarkt ein Werbeblatt, in dem groß mit dem Begriff Terroir für recht preiswerte Weine geworben wurde. Nun fragt sich ob die Weine wirklich preiswert oder nur einfach billig sind. Und: Ist es angemessen von Terroir zu sprechen? Deswegen habe ich mir drei der Weine besorgt und verkostet. Die Eindrücke wird es im Laufe dieser Woche auf Weinverkostungen.de zu lesen geben.

Diese Weine werden verkostet:
Franken: Brennfleck Iphöfer Kalb Kabinett Silvaner trocken
Saale-Unstrut: Winzervereinigung Freyburg-Unstrut Weißburgunder trocken
Baden: Bickensoler Vulkanfelsen Grauer Burgunder trocken

Terroir verramscht im Supermarkt

Mittwoch, 11. Juni 2008

Foto: Thomas GüntherDas war eine Frage der Zeit bis Supermärkte beginnen auf den Mode-Begriff Terroir zu setzten. Geschehen ist dies nun in einem Prospekt von REWE. Eine Seite darin ist überschrieben mit dem Titel “Terroir …der Boden macht den Unterschied”. In dieser Seite werden dann 5 Weine aus 4 verschiedenen Rebsorten angegeben. Das Preisniveau liegt bei 2.99 bis 5,49 Euro pro 0,75l-Fasche. Teilweise sind nicht einmal Lagennamen auf den Flaschen vermerkt. Wenn doch, sind es keine Lagen wo man ernsthaft von Terroir sprechen kann.

Foto: Thomas GüntherDer Untertitel “Der Boden macht den Unterschied” kündigt das inhaltliche Desaster eigentlich schon. Da wird Terroir nur auf den Boden reduziert. Es geht nicht um mikroklimatische Dinge, nicht um den Winzer und nicht um die Rebsorte. Man muss sich auch mal fragen wen man da eigentlich mit erreichen möchte. Leute die keine Ahnung haben? Bestimmt. Sonnst kann man ja niemande weißmachen, dass eine Großkellerei oder Winzergenossenschaft das Terroir interpretieren kann. Zudem möchte ich behaupten, dass die Rebsorte den Wein wesentlich mehr prägt, als das Anbaugebiet.

Zu diesem Anlass möchte ich noch eine kleine Anekdote schildern, die ich am Rande der diesjährigen Rieslingpräsentation des Großen Rings im VDP in Trier erlebte. So war ich gerade dabei filigrane Ruwer-Rieslinge zu verkosten, da standen am selben Tisch zwei graumelierte Herren, die sich vorkamen so richtig Ahnung von Wein zu haben. Na, die sahen eher so aus wie keinen Schimmer von nichts und alles Geld der Welt um teuer Weine zu kaufen, die dann vollkommen sinnlos herunter geschüttet werden. Und so kam das Thema auf den Modebegiff Terroir. Da sagt dann der eine zum anderen: “Also wenn du etwas über Terroir erfahren willst, musst du zum Löwenstein gehen. Der hat Ahnung davon.” Auf einer Verkostung, auf der es – teilweise sehr individuell ausgebaut – fast ausschließlich Lagenweine zu verkosten gibt, ist eine solche Äußerung nur noch peinlich. Ich habe mich da wieder schnell meinem Verkostungsprogramm gewidmet.

Pomerol Chateau Siaurac für 10,60 Euro

Dienstag, 20. Mai 2008

Foto: Thomas GüntherEs gibt manchmal Preise, die man nicht glaubt. So erstand ich gestern einen Chateau Siaurac (Lalande de Pomerol) aus dem Jahrgang 2004 für schmale 10,60 Euro. Wie geht das und wo ist der Haken. Den Haken habe ich noch nicht gefunden. Wie es geht? Man besucht einen der 4 neuen Delhaize-Supermarkt-Kette. Zwei davon gibt es in Köln und zwei in Aachen. Das Weinangebot ist gewagt in höheren Preisregionen. So gibt es viele Markenweine und bekannte Winzer. Neben dem Pomerol Chateau Siaurac gibt es noch einige andere gute Bordeaux-Weine (z.B. auch Chateau Cambon La Pelouse). Von der Mosel sind 5 Weine von Carl Loewen verfügbar. Aus dem Rheingau stehen Weine von Robert Weil im Regal. Daneben stehen dann auch Weine aus dem eigenen “365”-Diskont-Programm (Bild unten). Über die Strategie dieses begischen Supermarkt in Deutschland und ihr ungewöhnliches Weinkonzept wird hier noch umfangreicher berichtet.

Foto: Thomas Günther

Im Supermarkt einkaufen

Freitag, 2. Mai 2008

Einkaufen im Supermarkt ist normalerweise eine langweilige Angelegenheit. Es gibt fast überall den selben Mist und eigentlich ist das kein Event. Man kann das Einkaufen im Supermarkt aber auch abwechslungsreich und spannend gestalten. Mit Wein kann man das evtl. auch mal versuchen. Vielleicht ist es eher etwas für Fortgeschrittene. Wein mit dem Siegel – für das die Werbung ist – gibt es jedoch schon. Beim Diskont-Prügelknaben Lidl habe ich so etwas schon im Regal auf der Palette gesehen. Wenn ich jedoch nochmal über den Clip übers Einkaufen im Supermarkt nachdenke: Irgendwie ist die Botschaft nicht sehr deutlich.

[youtube]Pmc8PH6mbXM[/youtube]
[via hopeman]