weinverkostungen.de

Archiv für die 'Portugal' Kategorie

Wein zum Lebkuchen: Portwein Taylors LBV 2003

Dienstag, 8. Dezember 2009

Portwein Taylors Late Botteld Vintage LBVDie Weinrallye #28 hat das Weihnachtliche Motto Adventswein. Es sollen Weine präsentiert werden, die am Advent gerne getrunken werden und zu typischem Adventsgebäck wie Christstollen, Lebkuchen oder Pfeffernüssen passen. Wir haben uns für Lebkuchen und Pfeffernüsse entschieden. Der Klassiker ist hierbei der Portwein. Vor allem zu nicht ganz so süßem Lebkuchen passt er hervorragend. Doch nicht jeder Portwein ist ideal und nicht jeder Lebkuchen ist zu empfehlen.

Wenn man sein Weihnachtsgebäck nicht selbst backt, ist zu empfehlen nicht das billigste zu kaufen. Meist wird bei den Backzutaten gespart und dann mehr Zucker verwendet um die Geschmacksintensität zu erhöhen. Auch beim Christstollen kann man dies feststellen. Beim Lebkuchen haben wir uns für welche mit wenig Schokolade entschieden. Wenn man Lebkuchen mit viel Schokolade oder gefüllte Schokoladenherzen nimmt, passt auch ein gereifter Tawny.

Lebkuchen Portwein Taylors LBV 2003Ich habe mich gezielt für den LBV von Taylors entschieden. Der Jahrgang 2003 gilt als hervorragend beim Portwein. LBV heißt Late Botteld Vintage. Im Gegensatz zum Vintage ist es also ein spät abgefüllter Einzeljahrgang, der meist 5 Jahre zuvor im Fass gelagert wurde. Sehr angenehm bei der Kombination mit dem Lebkuchen ist, dass dieser Portwein von Taylors nicht ganz so süß ist. Zugleich ist die Geschmacksintensität ähnlich wie bei dem Lebkuchen. Die Pfeffernüsse schmecken zwar auch sehr gut zum Taylors LBV 2003 übertönen den Portwein jedoch etwas.

Anders als bei älteren Portweinen (10jährig oder älter), die durch ihre Reife glänzen können, harmoniert im LBV von Taylors eine leichte Reife wunderbar mit einer ausgewogenen Frucht. Gerade diese Eigenschaft macht für mich Late Botteld Vintage Ports interessant. Da kann man fruchtige und fast schon überreife Süßkirschen und in Rum eingelegte Waldfrüchte schmecken. Das passt sehr gut in die Weihnachtszeit, ohne dass ich hier die Debatte ob Portwein eine Saison hat, eröffnen möchte.

Für mich ist Portwein generell und der LBV von Taylors im Speziellen die erste Wahl in der Kombination mit Lebkuchen. Generell passen auch fruchtige Rotweine der Rebsorten Shiraz oder Zinfandel. Das DWI empfiehlt natürlich deutsche Weine zum Lebkuchen. Da werden fruchtig duftende edelsüße Gewürztraminer oder Rieslinge genannt. Dabei besteht aus meiner Sicht jedoch schnell die Gefahr, dass das geschmacklich überladen wirkt.

Taylors LBV 2003
Portugal
Erzeuger: Taylors
Inhalt: 0,75
Alkohol: 20%
Jahrgang: 2003
Abgefüllt: 2009
Einkaufspreis: 20 €
Verschluss: Naturkorken
Quelle: Fachhandel

1997: Joao Portugal Ramos Trincadeira

Donnerstag, 20. August 2009

joao portugal ramosIch habe mich dazu entschlossen, mal etwas mehr über seltenere Weine zu schreiben. In so einer Raritäten-Reihe muss man als Auftakt einen schon etwas außergewöhnlicheren Wein bringen. Nur alte Bordeaux oder süße deutsche Rieslinge würden da kein Programm ergeben bzw. über diese Weine ist schon an anderen Stellen ausführlich zu lesen. Das Wissen über Lager- und Alterungsfähigkeit ist da auch recht weit verbreitet. Das soll hier also nicht passieren. Vielmehr soll die neue Raritäten-Reihe mit einem portugiesischen Wein aus Alentejo aus dem Jahr 1997 beginnen.

Dieser Wein stammt von Joao Portugal Ramos und wurde aus der Rebsorte Trincadeira erzeugt. Fast schon lapidal ist die Region “Vinho Regional Alentejo” gekennzeichnet. Zudem ist der Wein als “Vinho Tinto / Red Wine” gekennzeichnet. Ich glaube es gibt viele Weinfans, die bei solchen Angaben bei diesem Wein nichts Besonderes vermuten würden. Ausgenommen natürlich Portugalweinfans. Was mir jedoch in solchen Fällen manchmal eine Hilfe war, ist auf die Flasche zu achten. Häufig werden lagerfähige Weine in dickeres und sehr dunkles Glas abgefüllt (kann aber auch ein Trick zur Aufwertung des Weins bei der Vermarktung sein).

Also Flasche auf: Auch der Korken des 1997er Trincadeira von Joao Portugal Ramos ist von hervorragender Qualität. Erst ca. ein cm ist “verbraucht”. Der Wein zeigt sich dunkel und deutlich bräunlich im Glas. In der Nase ist beim Trincadeira von Joao Portugal Ramos etwas Würze, Pfeffer und Paprika wahrzunehmen. Im Mund präsentiert sich dieser Rotwein extrem rund mit Schokolade und im Hintergrund dunklen Beeren mit und Kirsche. Die Länge bleibt rund.

1997 portugal trincadeiraDieser Wein von Joao Portugal Ramos aus dem Jahre 1997 steht nach wie vor wie eine Eins. Am Boden des Glases hat sich etwas Depot und Schleim angefunden. Das ist jedoch bei einem mehr als 10 Jahre alten Weinen nicht verwunderlich und auch keinerlei negativ. Der aktuelle vertriebene Jahrgang des Trincadeira von Joao Portugal Ramos ist 2004 und wird ca. 17 Euro im Handel kosten. Wenn man die Lagerfähigkeit und Geschmackstiefe mit Weinen aus Bordeaux in diesem Preissegment vergleicht, hat man mit dem Trincadeira von Joao Portugal Ramos ein Schnäppchen gemacht.

Joao Portugal Ramos Trincadeira 1997
Portugal – Alentejo
Erzeuger: Joao Portugal Ramos
Inhalt: 0,75
Alkohol: 13,5 %
Jahrgang: 1997
Verschluss: Naturkorken

Douro Niepoort Fabelhaft 2007

Dienstag, 7. Juli 2009

Heute gibt es etwas zu feiern. Und zwar wird weinverkostungen.de drei Jahre alt (so fings an). Ohne uns lange mit Selbstbetrachtungen aufzuhalten, geht es fluchs weiter mit dem Namen, der hier Programm ist. Zu verkosten gibt es heute einen Kultwein von einem Kulterzeuger aus einem Weinbauland, dass Kult werden sollte. Es handelt sich um den Fabelhaft 2007 von Niepoort aus dem portugiesischen Anbaugebiet Douro. Schon vor eineinhalb Jahren habe ich mit einen schönen Abend mit Büchern von Wilhelm Busch und einem vorherigen Jahrgang des Fabelhaft aus Douro gemacht. Diesen Rotwein von Niepoort ziert nämlich die Geschichte vom Unglücksraben Hans Huckebein.

Der Fabelhaft besteht aus den Rebsorten Tinta Roriz, Touriga Franca, Tinta Cão und Tinta Barroca. Er schimmert Rubinrot im Glas und weist violette und etwas bräunliche Reflexe auf. In der Nase steht bei diesem Wein aus dem Anbaugebiet Douro Pflaume und im Hintergrund Schokolade auf. Im Gegensatz zu den in dieser Hinsicht perfekten Vorjahrgänge weist der 2007er Fabelhaft bei 13% leicht alkoholische Noten in der Nase an. Sein harmonischer und ausgewogener Geschmack mit runder Frucht tröstet aber sehr schnell darüber hinweg. Säure ist bei diesem Wein von Niepoort kaum wahrzunehmen. Ohne mir hier jetzt einen Sexismusvorwurf einhandeln zu wollen, würde ich diesen Wein als feminin bezeichnen. Der Fabelhaft aus Douro ist ein guter Einstiegswein, der einem einen Eindruck von der Klasse der Rotweine von Niepoort vermittelt.

Douro Niepoort Fabelhaft 2007
Portugal – Douro
Erzeuger: Niepoort Vinhos S.A.
Inhalt: 0,75
Alkohol: 13 %
Jahrgang: 2007
Einkaufspreis: 10,00 €
Verschluss: Naturkorken
Quelle: Fachhandel

Douro: Evel Branco 2008

Samstag, 30. Mai 2009

Bislang wird von vielen Weinkennern in Sachen Weißwein aus Portugal immer nur an den Vinho Verde gedacht. Das ist aber eher Lückenhaft und lässt viele lohnenswerte Weine außen vor. So zum Beispiel den Evel Branco aus dem Anbaugebiet Douro. Seine Rebsorten sind dem gewöhnlichen Weintrinker weitgehend unbekannt: Moscatel, Viosinho, Fernao Pires, Rabigato, Codega, Arinto, Boal und Cercial. Schon die Rebsorten den Evel Branco hören sich geheimnisvoll und interessant an. Doch was taugt er?

Der Wein ist relativ hell. In der Nase ist ein frischer Duft. Beim Evel Branco aus Douro sind zuerst intensive weißfleischige Kernfrüchte zuschmecken. Kurz bevor es kitschig wird bringt dieser Weißwein pinke florale Noten an die Geschmacksnerven. Die Säure macht Druck und unterstützt die erfrischende Wirkung dieses Weins. Der Evel Branco ist genau das Richtige für die sonnige Terrasse. Da können sich die deutschen Winzer lange Gedanken über die zukünftige Rieslingkonkurrenz aus Übersee machen. Der Evel Branco aus Duero bietet sich da doch eher an. Hier zeigt sich Portugal auf eine überraschend positive Art.

Real Companhia Velha Evel Branco
Portugal – Douro
Erzeuger: Real Companhia Velha
Inhalt: 0,75
Alkohol: 13 %
Jahrgang: 2008
Einkaufspreis: 8,00 €
Verschluss: Naturkorken
Quelle: Fachhandel

Rozes Port Infanta Isabel 10 Years Old

Sonntag, 11. Januar 2009

Rozes ist einer der bekannteren Portwein-Erzeuger. Das Haus wurde von dem Franzosen Ostende Rozès 1855 gegründet. Dieser stammte aus Bordeaux. Seit 1999 gehört Rozes zu Vranken-Pommery-Gruppe. Der 10-jährige blended-Portwein “Infanta Isabel” von Rozes ist nach der portugiesischen Prinzessin aus dem 15. Jahrhundert benannt. Der Infanta Isabel wurde 4 Jahre lang in französischer Eiche ausgebaut. Es wurden die Rebsorten Touriga Nacional, Touriga Franca, Tinta Roriz, Tinta Barroca und Tina Cao verwendet.

Der 10jährige Portwein von Rozes zeigt sich in einem bräunlich-orangenem Ton im Glas. Der bietet einen runden Geruch nach Datteln und Dörrpflaumen. Im Mund verbreitet sich bei dem Infanta Isabel eine genehm fruchtige Würze. Dieser Portwein von Rozes bringt einen reifen Geschmack im Nachhall, der perfekt auf die Süße abgestimmt ist. Anklänge von Sherry wirken beim Infanta Isabel nach. Einige Tage nach dem Öffnen des Rozes Port Infanta Isabel 10 Years Old kommt noch etwas Brotgeschmack (Weizen-Mischbrot ohne Körner) hinzu. Dieser Portwein bietet eine schöne Tiefe. Mit dem Infanta Isabel von Rozes kann der nicht ganz so kundige Portwein-interessierte für 19 Euro in das differenzierte Segment vorstoßen.

Rozes Port Infanta Isabel 10 Years Old
Portugal
Erzeuger: Rozes
Inhalt: 0,75
Alkohol: 20%
Abgefüllt: 2008
Einkaufspreis: 19 €
Verschluss: Naturkorken
Quelle: Fachhandel

Adega Cooperativa de Labrugeira Syrah Reserva

Donnerstag, 16. Oktober 2008

Es gibt wieder ein mal einen Rotwein aus Portugal. Ich finde dieses Land sehr interessant. Vor allem ist sehr spannend, wie es sich zwischen lokaler Eigenständigkeit und globaler Anpassung entwickeln wird. Die Voraussetzungen klimatischer Natur und der dort vorhandenen autochthonen Rebsorten könnten eine Chance im globalen Wettbewerb sein. Zugleich existieren einige Weine weltweit verbreiteter Rebsorten.

In diesem Fall ist es Syrah/Shiraz. Das stimmte mich erst einmal etwas skeptisch gegenüber dem Wein. Zudem ist in der Bezeichnung ein Widerspruch. Der Jahrgang ist 2007. Zugleich steht da etwas von Reserva auf dem Etikett. Aktuell wird bei deutschen Rotweinen mehrheitlich noch der Jahrgang 2006 gehandelt. Und das ohne solche Begriffe wie Reserva, die ja eine sehr lange Lagerung im Fass vermitteln. Nun will ich nicht in die Details des portugiesischen Weinrechts eingehen. Der Produzent dieses Syrah, die Adega Cooperativa de Labrugeira, meint damit jedenfallt einen fünf-monatigen Ausbau in zwei Jahre alten Fässern aus französischer Eiche.

Dieser Syrah von Adega Cooperativa de Labrugeira ist dunkelrot im Glas mit violetten Reflexen. Der Geruch ist fruchtig und beerig. Der Geschmack verändert sich besonders wenn die Flasche etwas offen ist. Dann schmeckt dieser Syrah nach Kaba mit Erdbeergeschmack. Das erweckt einen etwas künstlichen Eindruck, ist aber in sich stimmig. Der Nachhall ist mittellang. Dieser Syrah unterscheidet sich deutlich von allen Weinen, die ich mit dieser Rebsorte aus Australien oder Frankreich kenne. Hier kann man den Wein bestellen.

Syrah Reserva
Portugal – Estremadura
Erzeuger: Adega Cooperativa de Labrugeira
Inhalt: 0,75
Alkohol: 13,5 %
Jahrgang: 2007
Einkaufspreis: 8,50 €
Verschluss: Naturkorken
Quelle: Internet-Handel